Dass die Ehe zwischen dem FC Bayern und Jérome Boateng nicht mehr die allerbeste ist, ist seit geraumer Zeit bekannt. Die Leistungen des Innenverteidigers überzeugen schon länger nicht mehr. Obwohl der Kader der Münchner arg dezimiert ist, wird eine Trennung immer wahrscheinlicher. Sein Wechsel zum FC Arsenal nimmt langsam Konturen an!

Morgen brechen die Bayern ins Trainingslager nach Katar auf. Jérome Boateng wird mit dabei sein. Lange tragen wird er das Trikot der Münchner jedoch nicht mehr. Glaubt man den Expertenmeinungen, ist er in absehbarer Zeit Spieler eines anderen Klubs. Vor allen Dingen der FC Arsenal steht im Fokus. "Er will weg, er will diesen Winter auch schon weg. Er weiß, dass seine Zeit eigentlich abgelaufen ist bei Bayern München. Es gab Kontakt – erste Anfragen von Arsenal London. Arsenal braucht einen neuen Innenverteidiger.“, wird Sky-Reporter Marc Behrenbeck zitiert. Bei den Gunners ist man derzeit händeringend auf der Suche nach einem neuen Abwehrmann.

Niedrige Ablöse?

Die Bayern scheinen Boateng also ziehen zu lassen, und das, obwohl mit Niklas Süle und Lucas Hernández zwei Innenverteidiger ausfallen und auch Javi Martínez den Auftakt in die Rückrunde verpasst. Trotzdem ist das Vertrauen in Boatengs Leistungen so gering, dass man von einer weiteren Zusammenarbeit absieht. Stellt sich noch die Frage nach der Ablöse. Im Sommer wollten die Münchner 50 Millionen Euro für Boateng, das wollte kein Klub bezahlen. Nun ist die Summe beträchtlich geschrumpft. Im Raum stehen derzeit 15 bis 20 Millionen. Ein Weggang von Boateng bedeutet eine Chance fürs Bayerns Toptalent Lars-Lukas Mai. Der 19-Jährige dürfte endlich auf Einsätze in der Profimannschaft hoffen, wenn der Weltmeister einen Platz frei macht.

Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images