Die Bundesliga verabschiedet sich für zwei Wochen in die Länderspielpause. Für die Bayern stand in den kommenden beiden Wochen eigentlich die Suche nach einem neuen Trainer auf dem Programm, dachte man. Mittlerweile allerdings scheint es, als würde Hansi Flick erst einmal bleiben. Wie plant man mit dem Interimscoach?

Der Trainermarkt bietet aktuell wenig Material für die Bayern. Angeblich würde man gerne den Ajax-Coach Erik ten Hag verpflichten, der ebenfalls Interesse signalisierte. Zu haben wäre er jedoch erst im Sommer. Gehandelt wurden einige Namen, doch so richtig passend scheint aktuell kein Trainer. Bayerns Anforderungen sind klar: Er soll Erfahrung mitbringen, deutsch sprechen und ein starker Kommunikator innerhalb der Mannschaft sein. Diese Eigenschaften treffen auch auf die derzeitige Zwischenlösung Hansi Flick zu. Gegen Piräus und Dortmund sollte er zusammen mit Herrmann Gerland einspringen. Beide Spiele wurden ohne Gegentor gewonnen, die Spieler scheinen sich bestens mit dem neuen Trainerduo zu verstehen. Bahnt sich etwa eine längerfristige Lösung an?

Flick gibt sich zurückhaltend

Flick selbst weiß noch nicht, wie lange er bleiben soll und will. Er dankte nach dem 4:0 gegen Dortmund Vorgänger Niko Kovač, der ihn in seinem Trainerteam haben wollte. Helfen wolle er vor allem dem Verein. Wie lange er diese Hilfe anbieten soll, wollte er nicht kommentieren. Karl-Heinz Rummenigge dagegen wurde konkreter. Er bestätigte: Wenn Flick zustimme, ist er auch noch nach der Länderspielpause der Coach. „Wir machen bis auf Weiteres mit Hansi weiter, er hat das jetzt gut gemacht und er hat unser Vertrauen. Man kann davon ausgehen, dass er in Düsseldorf der Trainer sein wird.“ Bis zur Winterpause baut man also auf Hansi Flick. Was passiert nach Weihnachten? Es scheint nicht ausgeschlossen, dass er im Erfolgsfall bis zum Saisonende bleibt.

Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images