Für Beşiktaş-Trainer Abdullah Avcı geht es heute um alles. Verlieren die "Schwarzen Adler" von Beşiktaş auch gegen Alanya, dürfte der erst zu Saisonbeginn installierte Cosch nicht mehr zu halten sein.

Mit fünf Punkten aus den ersten sechs Saisonspielen ist der Start in die neue Saison bereits jetzt historisch schlecht. In der 60-jährigen Süper Lig-Historie sammelte Beşiktaş nie weniger Punkte zu Beginn wie in diesem Jahr. Bereits vor zwei Wochen nahm Präsident Fikret Orman, beim Spiel gegen Başakşehir mit zahlreichen Beschimpfungen konfrontiert, freiwillig seinen Hut und dankte ab. Übereinstimmende Medien berichten, dass das gleiche Schicksal Trainer Abdullah Avcı ereilen könnte – vorausgesetzt die bevorstehende Partie gegen Alanya. Nach der nächsten Pleite in der Europa League gegen Wolverhampton ist der Druck auf den 55-Jährigen höher als je zuvor.

Dass Avcıs persönliches Endspiel ausgerechnet gegen den Überraschungs-Tabellenführer Alanya steigt, passt ins derzeitige Bild des 15-fachen türkischen Meisters. Mit Güven Yalçın fällt nun ein weiterer wichtiger Anker in der ohnehin lahmenden Offensive aus. Burak Yılmaz ist nach seiner Fußverletzung noch nicht vollständig auskuriert. Die Neuzugänge um N'Koudou funktionieren nur teilweise oder gar nicht. Probleme über Probleme die Avci drohen aus den Händen zu gleiten. Geht das Heimspiel am Sonntagmittag gegen Alanya verloren, wird Avcı in der anstehenden Länderspielpause wohl gehen müssen.