Trotz des jüngsten 3:0-Erfolgs gegen Göztepe sieht sich Beşiktaş für die angelaufene Spielzeit noch nicht optimal aufgestellt. Der Vorjahresdritte sucht in der englischen Premier League nach Verstärkung und hat bei Southampton zwei Kandidaten in den engeren Auswahlkreis genommen.

Mit N'Koudou präsentierte Beşiktaş erst vor wenigen Tagen einen Neuzugang von der Insel. Der offensive Außenbahnspieler kommt für 4,5 Millionen Euro aus Tottenham, wo er im mit Superstars gespickten Kader keine Zukunft mehr hatte. Die Premier League mit all ihren finanziellen Möglichkeiten besitzt auch Vorteile für Klubs außerhalb dieser astronomischen Dimension: Spieler wie N'Koudou bleiben regelmäßig auf der Strecke und sehnen sich nach einem Wechsel ins Ausland. Nur deshalb konnte auch Beşiktaş einen Spieler des Champions League-Finalisten von einem Transfer an den Bosporus überzeugen. Bei zwei weiteren Akteuren, die auf der Insel die Sehnsucht nach mehr Spielpraxis haben, könnten die "Schwarzen Adler" nun ebenfalls zuschnappen.

Einigung mit Elyounoussi – Visitenkarte wegen Lemina abgegeben

Namentlich geht es dabei um Mario Lemina und Mohamed Elyounoussi; beide in Diensten vom FC Southampton. Sowohl der Argentinier als auch der Norweger stehen unter dem deutschen Trainer Ralph Hasenhüttl auf dem Abstellgleis. Lemina kam im Sommer 2017 für rund 17 Millionen Euro aus Turin, Elyounoussi für etwa die gleiche Summe ein Jahr später aus Basel. An die dort gezeigten Leistungen konnten beide nie anknüpfen, weswegen nun ein Leihgeschäft angedacht wird. Mit Elyounoussi soll sich Beşiktaş gar schon geeinigt haben. Rund 300.000 Euro würde die Türken demnach eine einjährige Leihe des norwegischen Nationalspielers kosten, der erst wegen den zum Scheitern drohenden Verhandlungen mit Konoplyanka, ins Visier gerückt ist. Ganz anders die Lage bei Lemina: Ein Interesse seitens Beşiktaş soll hinterlegt worden sein, mit dem Spieler getroffen habe man sich allerdings noch nicht. Aufschluss darüber dürfte vor allem die kommende Woche geben, wenn die Transferperiode in ihre finale Phase schreitet.

Foto: Marc Atkins/Getty Images