Nach drei Spieltagen steht der ehemalige Bundesligist Hamburger SV derzeit auf dem ersten Rang der Tabelle. Mit einem Unentschieden und zwei Siegen kann man sich vor dem VfB Stuttgart platzieren, weil dieser eine schlechtere Tordifferenz aufweist. Aber auch die Schwaben sind bislang noch ungeschlagen und planen den direkten Wiederaufstieg ins deutsche Oberhaus.

Ein drittes Team hat es bisher ebenfalls geschafft, keine Niederlage einstecken zu müssen. Aufgrund der zwei Unentschieden liegt Arminia Bielefeld derzeit auf dem 6. Platz, kann aber den Anschluss an die Spitze weiterhin halten. Auch die Arminia hat eine Bundesliga Vergangenheit. Dennoch sind sich Experten einig, dass der Wiederaufstieg für dieses Team deutlich zu früh wäre und auch das spielerische Potenzial nicht ausreicht, um am Ende der Spielzeit ganz oben mitmischen zu können.

Für die Bundesliga Absteiger Hannover 96 und Nürnberg läuft es derzeit in der 2. Bundesliga überhaupt nicht rund. Hannover befindet sich zwar noch auf dem siebten Platz, hat aber bereits eine Partie verloren und musste gegen Regensburg eine Punktteilung hinnehmen.

Den 1. FC Nürnberg trifft es derzeit noch viel härter. Mit zwei Niederlagen und nur einem Sieg befindet man sich unmittelbar vor dem 16. Tabellenplatz, der die Relegation bedeuten würde.

Wir haben einen Ausblick auf die Saison 2019/20 geworfen und wollen versuchen eine Prognose für die laufende Saison abzugeben. Zur Hilfe haben wir uns verschiedene Tools genommen. So zum Beispiel die Marktwerte von Transfermarkt.de oder einen Wettanbieter, um die Quoten der Spiele verinnerlichen zu können.

Wer schafft den Aufstieg in die 1. Bundesliga?

Hier gibt es derzeit vier glasklare Favoriten. Neben den drei Absteigern aus der 1. Bundesliga gilt der HSV als Topkandidat auf den Aufstieg in das deutsche Fußball Oberhaus.

Anhand der Marktwerte erkennt man schnell, dass Stuttgart einen guten Kader mit in die zweite Bundesliga nehmen konnte, um den direkten Wiederaufstieg möglich machen zu können. Mit 82,13 Millionen Euro Marktwert stellt der VfB die Spitzenmannschaft der zweiten Liga.

Weit dahinter folgt dann erst einmal der HSV. Nachdem man letzte Saison in den letzten Spielen patzte und somit einen Aufstieg in die 1. Bundesliga meistern konnte, soll es den Hamburgern in diesem Jahr wieder gelingen, in das Oberhaus zu kommen. Derzeit wird ein Marktwert von 51,85 Millionen ermittelt, sodass der HSV den zweithöchsten Wert der 2. Bundesliga besitzt.

Nur knapp dahinter befindet sich Hannover 96, die ebenfalls mit dem Großteil aus Liga 1 in die zweite Liga abgewandert sind. Mit genau 51,5 Millionen Euro Marktwert sollte auch Hannover 96 in dieser Saison oben mitspielen können. Der derzeitige 7. Platz ist nach drei Spieltagen kein Beinbruch und der Club aus Hannover wird mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterhin lange mitmischen können. Ob es am Ende jedoch zu einem Aufstieg reicht, bleibt abzuwarten.

Ein wenig überraschend ist die aktuelle Lage des 1. FC Nürnberg. Zwei Niederlagen und einen Sieg stehen derzeit auf dem Konto. Damit verbunden ist der 15. Platz und Unruhe bei den Fans, die sich deutlich mehr erhofft haben. Im direkten Duell mit dem Hamburger SV ging man sang und klanglos mit 0:4 unter, vor heimischem Publikum! Der Marktwert von Nürnberg gehört mit 44,65 Millionen Euro zu den Spitzenwerten der 2. Bundesliga. Auch kann man sich sicher sein, dass der FCN sich noch fängt und den Weg unter die ersten fünf Teams der Liga packen sollte.

Übrigens, nach diesen vier Teams folgt im Marktwert-Vergleich mit Dynamo Dresden ein Team, welches mit 18,35 Millionen Euro weit abgeschlagen liegt und den 5. Platz des Rankings erhält.

Auch Buchmacher sehen die drei Absteiger und den HSV als Favoriten

Bereits vor der Saison konnten Wettfreunde beobachten, dass sich Buchmacher ebenfalls einen Einblick auf die Marktwerte der Teams erlauben, um anhand daran ihre Quoten setzen zu können. Auch nach den drei ersten Spieltagen hat sich an dieser Übersicht nicht viel getan.

Weiterhin auf der Pole Position der Aufsteiger befindet sich der VfB Stuttgart, der das Ziel eines direkten Wiederaufstiegs auch klar und deutlich kommuniziert hatte. Mit einer Quote von 1.30 erhält das Team die niedrigste Quote und somit die höchsten Chancen (laut den Buchmachern) auf den Gesamtsieg in der 2. Bundesliga.

Dahinter folgt der HSV mit einer Quote von 1.70 auf den Gesamtsieg der 2. Bundesliga. Auch wenn der Hamburger Club derzeit auf dem ersten Rang steht, glauben viele wieder an ein Scheitern. Selbst die Wettanbieter zweifeln an einer konstanten Saison des HSV, sodass die Quote für den Aufstieg verhältnismäßig hoch bleibt.

Zwischen Nürnberg und Hannover 96 herrscht derzeit kaum ein Unterschied. Auch wenn der 1. FCN aktuell nur auf dem 15. Platz liegt, glauben auch die Buchmacher, dass das Team weiterhin das Zeug dazu hat, unter die ersten drei Teams zu kommen. Hannover 96 hält sich derzeit ganz gut in der Tabelle. Aber auch solche Spielzeiten hat man in Hannover gesehen, an denen am Ende der Aufstieg wieder knapp in die Hose ging.

Natürlich lohnt sich ein Vergleich der zahlreichen Buchmacher immer wieder, da nahezu jeder Wettanbieter eine andere Einschätzung auf ein Team besitzt. Hierzu gibt es zahlreiche Portale, die einen Quotenvergleich auf einen Blick bieten, um sich schnell einen Überblick verschaffen zu können.

Um eine genauere Einsicht auf die Wettquoten der zweiten Bundesliga zu erhalten und sich einen Einblick in die Welt der Sportwetten verschaffen zu können, empfiehlt sich ein Blick auf das Portal https://wettbonus-ohne-einzahlung.net/bester-livewetten-anbieter/. Hier findet man neben den Quoten auch Wettanbieter, die Sportwetten zu der 2. Bundesliga aus Deutschland anbieten. Anhand eines Vergleichs wird ermittelt, welches Wettportal sich am besten für Wettfreunde eignet.

Neben diesem Quotenvergleich zeigen auch Livewetten immer wieder, dass die Clubs mit dem höchsten Marktwert als glasklare Favoriten in ein Match gehen. Bei nahezu jeder Partie können Wettfreunde auch während der Partie eine Wette platzieren. Oftmals ist der HSV oder der VfB dabei so haushoch überlegen, sodass man zu einer anderen Wettmöglichkeit als der 1X2 (Sieger- oder Unentschieden-Wette) greifen muss. Hierzu bieten sich zahlreiche weitere Wettoptionen wie Handicap-Tipps oder Wetten auf Über- beziehungsweise Untervarianten.