Die Galatasaray-Fans warten jeden Tag auf die Ankunft des potenziell neuen Stürmers Radamel Falcao. Ein Transfer des Kolumbianers bedeutet allerdings auch den Abschied von Mbaye Diagne. Der Senegalese kokettiert schon länger mit einem Wechsel. Gala hat nun festgelegt, welche finanziellen Anforderungen auf einen Abnehmer zukommt.

Der Torschützenkönig der vergangenen Saison will von Board gehen, so scheint es. 30 Tore konnte er erzielen. Trotz starker Leistungen war und ist das Verhältnis zwischen Spieler und Verein nicht das beste. Dies führt auch zum Wechselwunsch des extravaganten Angreifers. Zunächst legte der türkische Meister fest: Erst ab 15 Millionen Euro will man Diagne abgeben. Mittlerweile ging die Summe auf zwölf Millionen zurück. Man möchte das Vertragsverhältnis mit dem Senegalesen beenden und lieber auf die Dienste von Falcao setzen. Aktuell verhandelt man mit Al-Nasr aus Saudi-Arabien und Al-Rayyan aus Katar. Eine Einigung konnte noch nicht erzielt werden.

Diagne will mindestens drei Millionen

Der Mittelstürmer soll eine klare finanzielle Vorstellung im Kopf haben. So soll er das Ziel verfolgen, mindestens drei Millionen Euro pro Jahr verdienen zu können. Klubs aus dem Nahen Osten bieten weit mehr als die korporierten drei Millionen. Wie türkische Quellen berichten, lies Diagne über seinen Berater William D'Avila ausrichten, er fühle sich in Istanbul sehr wohl. Trotzdem scheint das Tischtuch zwischen ihm und Gala zerschnitten. Ein Transfer ist alternativlos. Um Falcao zu verpflichten, soll der Wechsel des 27-jährigen Afrikaners so schnell wie möglich über die Bühne gehen. Mit den eingenommenen Millionen kann man dem kolumbianischen Superstar ein unwiderstehliches Angebot unterbreiten. Wann folgt der Tausch Diagne – Falcao?

Foto: Seyllo/Getty Images