Beim FC Bayern herrscht aktuell Ratlosigkeit. Kurz vor dem Start zur Vorbereitung in die kommende Saison zeigt sich, was die Probleme auf dem Transfermarkt für Folgen haben könnten. Verlieren die Münchner ihre Topstars, wenn sie keine Kracher in die Bundesliga holen? Kapitän Manuel Neuer könnte der erste sein, der von Bord geht, sollten die geplanten Verstärkungen ausbleiben. Ein Kommentar von LIGABlatt-Redakteurin Isabella Lößl

Nach dem Double-Gewinn zeigten sich die Bayern angriffslustig. Dank namhafter Neuzugänge sollen im nächsten Jahr auch international wieder Erfolge gefeiert werden. Etliche Namen werden seither gehandelt. Kommt Antoine Griezmann? Spielt Leroy Sané bald in München? Was ist dran am Gerücht um Paulo Dybala? Stabilisiert Mattjis de Ligt in Zukunft die Defensive? Kehrt Ousmane Dembélé zurück in die Bundesliga? Die Bayernfans wünschen sich einen echten Kracher. Bislang aber sollen sämtliche Spieler, die auf Bayerns Wunschliste stehen, kein Interesse an einem Engagement an der Isar haben. Für die Defensive verpflichtete man Benjamin Pavard und Lucas Hernández. Sturmtalent Jann-Fiete Arp kommt vom HSV, ist aber eher als Ergänzungsspieler eingeplant. Trainer Niko Kovač schlug bereits Alarm und forderte vier neue Feldspieler. Auch ehemalige Bayernstars wie Bixente Lizarazu und Stefan Effenberg sehen die Münchner noch nicht ausreichend aufgestellt für die kommende Saison. "Wir müssen mal abwarten, was die Bayern noch auf dem Transfermarkt machen. Die enormen Verluste haben sie Stand heute noch nicht kompensiert. Der Verein hat mit Mats Hummels, Arjen Robben oder auch Franck Ribéry Weltklassespieler verloren. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die nächste Saison noch spannender wird als die letzte", mutmaßt Effenberg. Auch die aktuellen Spieler der Münchner wünschen sich neues Personal. Manuel Neuers Berater sorgte mit brisanten Aussagen für Schlagzeilen.

Verlängert Neuer nur bei Transfers?

Thomas Kroth deutete an, dass die Zukunft seines Schützlings davon abhängig ist, in wie weit die Münchner Kaderplanung noch voranschreiten wird. "Mein Eindruck ist, dass der Abstand zu den vier englischen Top-Teams schon gravierend ist und der Münchner Kader aktuell noch nicht entsprechend – also konkurrenzfähig – aufgestellt ist, um auch die Ziele von Manuel ernsthaft anzugehen." Weiter gab er zu Protokoll, dass er das große Ziel von Neuer, nach 2013 zum zweiten Mal die Champions League zu gewinnen, ernsthaft in Gefahr sehe. In zwei Jahren läuft der Vertrag des 33-jährigen Keepers aus. Ob er seine Karriere beim deutschen Rekordmeister auch beenden will, steht noch nicht fest, wie Kroth bestätigte. "Die Vertragsverlängerung und ein Karriereende beim FC Bayern ist natürlich das naheliegende Modell", wird er zitiert, "aber nicht das einzige." Muss sich der FC Bayern also umsehen, dass ihm seine Stars nicht weglaufen? Auch während seiner Zeit bei Schalke 04 stellte Neuer klare Forderungen. Als nicht wie gewünscht auf dem Transfermarkt zugeschlagen werden konnte, zog der mehrmalige Welttorhüter die Konsequenzen und verließ die Knappen. Noch haben die Bayern einige Wochen Zeit, um die erhofften Weltklasse-Spieler an die Säbener Straße zu locken. Präsident Uli Hoeneß kündigte vor wenigen Wochen an: Ende Juli muss die Mannschaft stehen. Werden in den kommenden Tagen also die erwarteten großen Namen in München präsentiert?

Foto: Maja Hitij/Getty Images