In Sinsheim-Hilsbach standen sich am sonnigen Samstagmittag Türkspor Eppingen und Türkgücü Sinsheim im türkischen Derby gegenüber. Am Ende mussten die Eppinger deutlich den Kürzeren ziehen und sich völlig leistungsgerecht mit 0:2 geschlagen geben. Der ambitionierte Underdog aus Sinsheim war schlicht besser ins Spiel gekommen und machte den Aufstieg perfekt. Trotz allem ist Eppingen noch nicht abgestiegen.

LIGABlatt-Chefredakteur Fatih Şenel war vor Ort und hat das türkische Derby LIVE! verfolgt. "Das sonnige Wetter, die zum Glück ungefährliche Pyrotechnik und einige Hundert Zuschauer machten wirklich Spaß. Das Spiel war in puncto Unterhaltung grottenschlecht. Vergnügungssteuerpflichtig war der Nachmittag also leider nicht. Zum Spiel: Türkgücü Sinsheim startete gleich mit dicken Chancen. Die Abschlussschwäche hielt die Eppinger lange Zeit im Spiel. Jedoch hat Türkspor Eppingen in keiner Minute das Spiel dominiert oder ernsthafte Zeichen gesetzt. Letztlich hatten die Sinsheimer zu viele Chancen und trafen dafür nur zweimal. Der Auftritt reichte also, um die Eppinger in die Knie zu zwingen. Für mich war eine Entscheidung falsch. Wer im Strafraum mit offener Hand aus fünf bis sechs Metern angeschossen wird, muss damit rechnen, dass daraufhin logischerweise der Elfmeterpfiff folgt. Klare Sache mag man denken, doch so kam es nicht. Jetzt schauen alle Augen auf Sinsheim/Rohrbach. Der Aufstieg in die Landesliga würde Türkspor Eppingen vor dem Gang ins Unterhaus bewahren. Dennoch hat man diesmal auf Neustart gedrückt."