Der Fußball ist nicht nur die liebste Sportart der Deutschen. Weltweit wird mit Freude verfolgt, wie in Ligen und Meisterschaften 22 Spieler um einen Ball wetteifern. Auch für Freunde von Sportwetten kann Fußball ein lukratives Geschäft sein. Schließlich finden praktisch jeden Tag irgendwo auf der Welt Spiele statt und die einheimischen Mannschaften spielen in der Saison im Schnitt einmal in der Woche.

Gewettet wird immer, ob Offline oder Online

Bei Weltmeisterschaften ist die Aufregung dann besonders groß. Spätestens wer bis dato noch kein Interesse am Fußball hatte, kommt dann nicht mehr drum herum. Wetten sind besonders zu großen Turnieren sehr beliebt – die eingeschweißten Fans setzen aber auch unabhängig von Welt- oder Europameisterschaften regelmäßig auf ihr Team.

Die Möglichkeiten reichen dabei vom klassischen Wettbüro bis hin zur Online-Wettmöglichkeit, was sich immer stärkerer Beliebtheit erfreut. Online-Wetten sind bequem, von überall aus platzierbar und mit der Kreditkarte als einer der gängigsten Zahlungsmethoden auch unkompliziert abzuwickeln. Einfach den Tipp abgeben, welches Team gewinnen wird, bezahlen und fertig.

Auch ungewöhnliche Wetten sind oft möglich. Als bestes Beispiel gilt dabei immer das Vereinigte Königreich. Die Briten lieben es zu wetten und setzen ihr Geld auch auf verrückte oder skurrile Ereignisse. Gerade im Fußball ereignen sich häufig Kuriositäten – diese betreffen sowohl den Spielverlauf als auch das, was abseits des Spielfelds passiert.

Skurrile Zwischenfälle bei Fußballspielen rund um den Globus

1. Schwache Blase in England

So ereignete sich im Jahr 2017 zum Beispiel in der siebten englischen Liga ein Zwischenfall. Während eines Spiels zwischen Bradford und Salford konnte Max Crocombe, der Torwart von Saldorf, seinen Harndrang nicht mehr unterdrücken. Kurz vor Ende des Spiels urinierte er neben eine der Tribünen, da er sich sonst in die Hose gemacht hätte. Er wurde im Vorfeld sogar noch verwarnt, dies zu unterlassen, doch die Not war größer. Er erhielt für sein Vergehen die Rote Karte.

2. Unfreiwillige Dusche in Hamburg

Auch in Deutschland passiert während Fußballspielen Ungewöhnliches. Bei einem Spiel zwischen St. Pauli und dem VfB Stuttgart in Hamburg machte sich ein Rasensprenger selbstständig und duschte die Spieler. St. Pauli-Stürmer Deniz Naki opferte sich, und versuchte den Wasserstrom einzudämmen – mit Erfolg.

3. Schlägerei in Argentinien

In Argentinien kam es während eines Spiels in der fünften Liga zu 36 roten Karten. Darauf hat wohl kein Fußballfan im Vorfeld gewettet. Ein Spiel zwischen Victoriano Arenas und Claypole, bei dem es eh schon ruppig zuging, mündete in einer Massenschlägerei. Zunächst prügelten sich nur die Spieler, dann mischten sich noch die Trainer ein und sogar Fans prügelten am Ende noch mit. Der Schiedsrichter zeigte allen Trainern, Spielern und Ersatzspielern Rot, was zu den 36 Verweisen führte: Rekord!

4. Eigentor in der Türkei

In der Türkei kam es 2017 zu einem besonders skurrilen Eigentor. Der Torwart der zweiten Mannschaft des türkischen Vereins Gaziantepspor hält einen Elfmeter, was einen Mitspieler zu Freudenjubel veranlasst. Er fällt dem Torhüter stürmisch um den Hals, der den gehaltenen Ball noch in der Hand hat. Er rutscht ihm bei der Umarmung aus den Händen und rollt über die Torlinie. Treffer, versenkt. Was für ein Pech!

5. Sträfliche Lügen in Brasilien

Fußballer sind nicht nur auf dem Platz kreativ, sondern auch abseits davon. Das beste Beispiel dafür ist der brasilianische Spieler Somalia, der bei Botafogo Rio de Janeiro spielt. Aufgrund einer ausschweifenden Party am Vorabend hat er am ersten Tag der neuen Saison das Auftakttraining verschlafen.

Um keinen Ärger zu bekommen, täuscht er seine Entführung vor. Tatzeit 07.15 Uhr und zwei Stunden später hat man ihn schon wieder entlassen – so will er es zumindest seinem Trainer weismachen. Er geht sogar zur Polizei, um diesen Vorfall anzuzeigen, da es noch glaubhafter wirken soll. Dabei vergisst er jedoch, dass vor seinem eigenen Haus Überwachungskameras installiert sind.

Sie zeigen, wie er um 04.00 Uhr morgens sein Haus betritt und es entspannt morgens um 09.00 Uhr wieder verlässt. Abgesehen vom Stress mit seinem Trainer hat er insbesondere nun ein Problem mit der Polizei, aufgrund der fingierten Anzeige. Um nicht verurteilt zu werden, einigt er sich mit der Staatsanwaltschaft auf eine Geldspende in Höhe von umgerechnet 13.000 Euro. Diese soll Flutopfern zugute kommen.

6. Peinliche Markierung

Kurz vor einem Spiel von FC Union Berlin gegen Arminia Bielefeld fällt plötzlich auf, dass der 16-Meter-Raum falsch markiert ist. Helfer müssen kommen und die fehlerhafte Markierung korrigieren – andernfalls hätte das Spiel nicht stattfinden können.

7. Fliegende Karten und fallende Schalen

Zwei Beispiele für eine mangelnde Hand-Augen-Koordination zeigen der FC Bayern-Trainer Pep Guardiola und der dänische Schiedsrichter Michael Svendsen. Der Schiedsrichter zieht während eines Superliga-Spiels zwischen Odense BK und Bröndby IF die rote Karte so schwungvoll aus der Brusttasche seines Hemdes, dass sie ihm aus der Hand fliegt und im Wind flattert.

Auch dem Bayern Trainer ist etwas aus der Hand geflogen, und zwar die Meisterschale nach dem Gewinn der Meisterschaft im Jahr 2014. Auf Fotos sieht man, wie er sich direkt nach seinem Missgeschick nach der Schale bückt, um sie wieder hochzuhalten. Die Fans hatten es aber natürlich schon längst bemerkt. Da scheinen die Freude und sein Temperament wohl mit ihm durchgegangen zu sein – verständlich nach so einem Triumph.