Anlässlich des 116. Jahrestages des traditionsreichen Istanbuler Klubs Beşiktaş, äußerte sich Ex-Präsident Ahmet Nur Çebi zu der aktuellen Situation des 15-maligen Meisters. Der aktuelle Präsident war dagegen nicht anzutreffen.

Richtig anmerken wollte es sich niemand, zu spüren war es trotzdem: Die anhaltenden Unruhen um Beşiktaş über die Trainerabstellung Şenol Güneş' zur Nationalmannschaft, der sportlichen Talfahrt, verbunden mit dem frühen Ausscheiden in der Europa League Gruppenphase, dem öffentlichen Druck gegen Präsident Fikret Orman und nicht zuletzt – und das wohl besorgniserregendeste – die finanzielle Situation mit circa einer halben Milliarde Euro Schulden inklusiver ausstehender Spielergehälter. Angesichts der komplizierten vergangenen und gegenwärtigen Monate, läd die aktuelle Gemengelage, alles andere als zu einer feierlichen Geburtstagparty ein. Bekannte Größen der "Schwarzen Adler" sind trotzdem erschienen, darunter die Ex-Spieler Pascal Nouma und Ahmet Dursun, sowie der ehemalige Klubpräsident Ahmet Nur Çebi. Fikret Orman dagegen ist weiterhin auf Sponsorensuche in Fernost.

Çebi: "Darauf können wir stolz sein"

"Die aktuelle Lage sollte uns nicht daran hindern, diesen Tag mit unseren Fans ausgelassen zu feiern und dem Klub eine Ehre zu erweisen", sagte Çebi gegenüber türkischen Medien, der "seinem Klub" weiterhin stark verbunden ist: "Beşiktaş ist mein Leben. Dieser Klub, diese Historie, diese Fans – darauf können wir stolz sein." Auf die aktuelle Situation bezogen, glaubt Çebi an eine schnelle Verbesserung: "Es gibt immer schlechte Phasen, die hat es auch früher gegeben. Ich bin mir sicher, dass die Zukunft bald wieder anders aussieht."