Vor Monaten gab es erste Gerüchte, zu Beginn des Jahres folgte die Bestätigung und Einigung beider Parteien, nun gab es seitens des türkischen Verbandes die offizielle Kundgebung: Şenol Güneş wird Trainer der türkischen Nationalmannschaft.

Am Mittag verkündete der TFF offiziell, dass Şenol Güneş ab dem 1. Juni den Posten des Cheftrainers der türkischen Nationalmannschaft und damit das Amt des gescheiterten Mircea Lucescu übernimmt. Günes, der bereits zwischen 2000 und 2004 als Technischer Direktor der Nationalmannschaft tätig war und unter anderem die sensationelle Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea mitprägte, soll für das Team erfolgreich zur kommenden Europameisterschaft 2020 führen.

Doppelrolle Güneş' sorgt für Zwist

Wie türkische Medien übereinstimmend berichten soll Şenol Güneş aber bereits bei den Länderspielen gegen Moldawien und Albanien Mitte März auf der Trainerbank sitzen und das Team coachen. Damit würde dem 66-Jährigen eine Doppelrolle zukommen, die besonders seinem derzeitigen Klub Beşiktaş für Unruhe sorgt. "Das ist eine Situation, die wir unbedingt vermeiden wollten", erklärte Besiktas-Funktionär Ahmet Kavalcı und fügte an: "Wenn wir der Bitte des Verbandes, Şenol Güneş für die beiden Spiele freizustellen, nicht befolgen, müssten wir wohl mit einer Strafe rechnen."