Trabzonspor pocht immer noch darauf, dass ihnen der Ligatitel von 2011 zugesprochen wird. Für den juristischen Kampf vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) opferte man bisher satte zwei Millionen Euro. Bisher allerdings nutzlos.

Der Titelstreit zwischen Trabzonspor und Fenerbahçe von 2011 wird wohl nie begraben werden. Die "Bordeaux-Blauen" geben auch im Jahr 2019 nicht auf und hoffen nun auf den Verhandlungstag am 14. März. Zwar hat der TFF den Meisterschaftstitel von 2011 schon vor Jahren Fenerbahçe zugesprochen, doch der Vizemeister will sich weiterhin über den CAS zum "rechtmäßigen Meister" küren lassen. Inwiefern der CAS den türkischen Fußballverband (TFF) dazu verdonnern kann, ist ohnehin fraglich. Die Klage wird sehr wahrscheinlich abgewiesen werden.

Auch Fenerbahçe blieb erfolglos

Bis heute hat Fenerbahçe zudem keine Schadenersatzansprüche geltend machen können. Ursprünglich wollte man von der UEFA für die zweijährige Sperrzeit wegen Manipulationsverdacht entschädigt werden. Daraus wurde aber nie etwas, weil man vor dem CAS den überraschenden Rückzug vollzog.