Beşiktaş' chilenischer Abräumer Gary Medel stand im Winter kurz vor einem Wechsel zu Premier League Klub West Ham United. Der Spieler war sich mit den "Hammers" bereits einig, die Klubverantwortlichen der "Schwarzen Adler" schoben dem Beinahe-Transfer aber einen Riegel vor.

Weil Beşiktaş über den Jahreswechsel mit Abwehrmann Pepe bereits eine tragende Säule verloren hatte und lange auch der Abgang von Landsmann Ricardo Quaresma im Raum stand, entschieden sich die Kubverantwortlichen bereits früh im Transferfenster dazu, den von vielen europäischen Klubs umworbene Gary Medel nicht auch abzugeben. Besonders West Ham United, die vom Chilenen Manuel Pellegrini trainiert werden, seien am Abräumer interessiert gewesen und haben demnach bis zu zehn Millionen Euro geboten. Medel selbst sei an einem Wechsel auf die Insel extrem interessiert gewesen. Zwischen ihm und Pellegrini, die bereits innerhalb der chilenischen Nationalmannschaft zusammenarbeiteten, soll es sogar eine mündliche Vereinbarung gegeben haben.

Stammplatz verloren – Abgang im Sommer?

Beşiktaş legte gegenüber einem Wechsel sein Veto ein, was Medel, unter Rückssicht seines bis Sommer 2020 datierten Vertrags, auch respektierte. Seinen unangefochtenen Status als Stammspieler hat der zweimalige Fußballer des Jahres seither aber eingebüßt. Zuletzt setzte Trainer Şenol Güneş eher auf Youngster Dorukhan und Routine Atiba auf der Doppelsechs. Am vergangenen Samstag gegen Bursa stand der 31-jährige Chilene erstmals gar nicht mal im 21-Mann-Kader. Bereits jetzt wird diskutiert, ob man Medel im kommenden Sommertransferfenster nicht doch abgeben sollte. Ob West Ham dann allerdings immer noch nicht interessiert wäre, ist zu bezweifeln.