Auf der Suche nach jungen, entwicklungsfähigen Spielern für die Offensive, die aber gleichzeitig als Soforthilfe dienen können, ist Fenerbahçe wohl beim Hauptstadtclub von Dänemark fündig geworden. Gennant wird eine Ablösesumme von bis zu sechs Millionen Euro. Angesichts der gewaltigen Schulden von 600 Millionen Euro gestaltet sich die Verpflichtung äußerst schwer. 

Nachdem Fenerbahçe bereits vor zwei Tagen den Trainingsauftakt ins neue Jahr bestritten hat und sich momentan in Belek auf die kommende Rückrunde vorbereitet, öffnet heute offiziell das Transferfenster der Süper Lig. Dabei sind die "Kanarien" vor allem darauf bedacht, Fehler des Sommertransferfensters zu korrigieren und wenn möglich nur junge, entwicklungsfähige Spieler zu verpflichten. Passend dazu berichten türkische Medien über das Interesse Fenerbahçes' an Offensivstar Robert Skov vom dänischen Rekordmeister FC Kopenhagen. Der 22-Jahre junge Däne überragte in der ersten Saisonhälfte mit 18 Toren und vier Vorlagen in gerade einmal 20 Spielen und führt damit die Scorerliste der dänischen Superligaen klar an. Für Skov, der erst vor genau einem Jahr von Silkeborg nach Kopenhagen wechselte und noch einen Vertrag bis Sommer 2022 besitzt, sei Fenerbahçe bereit bis zu sechs Millionen Euro an Ablöse zu bezahlen. Bei der aktuellen Schuldenlage allerdings ganz schwer vorstellbar.

Yanal gibt grünes Licht

Sportdirektor Damien Comolli soll demnach in den kommenden Tagen für etwaige Transferverhandlungen nach Dänemark fliegen. Auch Trainer Ersun Yanal soll das Interesse am Dänen bestätigt und grünes Licht für einen Transfer gegeben haben.