Beşiktaş" finanzieller Engpass wird auch in Zukunft den Abgang von namhaften Spielern fordern. Trainer Şenol Güneş sprach dabei von bis zu fünf Personalien, darunter auch der Landsmann des gerade erst abgewanderten Pepe, Ricardo Quaresma.

Auf Grund anhaltender Konsolidierungsmaßnahmen ist Beşiktaş auch zukünftig gezwungen, Spieler mit hohem Gehalt und ohne langfristiges Potenzial abzugeben. Vorreiter dieser neuen, und aus wirtschaftlicher Sicht unumgänglichen Herangehensweise, war Abwehrspieler Pepe, der die "Schwarzen Adler" bereits vor einigen Wochen verließ und dabei sogar auf ausstehende Gehaltszahlungen verzichtete. Medienberichten zufolge könnten bis zu fünf weitere Spieler in naher Zukunft folgen. Mindestens drei davon sollen aber wenn möglich verkauft werden, um neben den entfallenden Gehaltskosten auch Mehreinnahmen durch Ablösesummen zu generieren.

Wüste oder China – Beşiktaş hofft auf lukratives Angebot

Demnach stehe auch Flügelspieler und Exzentriker Ricardo Quaremsa zum Verkauf. Der 35-jährige Portugiese kokettierte ohnehin in der Vergangenheit, nach verbalen Auseinandersetzungen mit den Fans und fragwürdigen Leistungen auf dem Platz, mit einem erneuten Abgang von den Schwarz-Weißen. Derzeit ist Quaresma wegen seiner achten (!) Roten Karte im Besiktas-Dress gesperrt und wird auch zum Rückrundenstart Ende Januar fehlen. Mit Blick auf den Transfermarkt spekulieren die Vereinsverantwortlichen deshalb auf ein Angebot aus der Wüste oder Fernost, die bereits in jüngerer Vergangenheit Interesse am Portugiesen bekundeten.