Bei der Suche nach einem neuen Back-Up in der Verteidigung hinter Škrtel und Neustädter ist Fenerbahçe wohl bei Überraschungsteam Malatyaspor fündig geworden. Der 25- jährige Sadık Çiftpınar soll demnach weit oben auf Fenerbahçes Transferagenda stehen. Problem nur aus „Kanarien“-Sicht: Auch Stadtrivale Beşiktaş angeblich soll im Poker mitmischen.

Spätestens seit Yanals Bericht an Präsident Ali Koç ist die Einkaufsliste für Sportdirektor Damien Comolli klar. Neben einem neuen Stürmer und Spielmacher werde auch ein zusätzlicher Abwehrmann neben Škrtel und Neustädter benötigt. Medienberichten zufolge sei dabei nun Verteidiger Sadık Çiftpınar vom überraschenden Tabellendritten Yeni Malatyaspor ins Visier der „Kanarien“ gestoßen. Çiftpınar stand in der laufenden Saison in allen ersten 16 Saisonspielen in der Startelf und spielte, mit Ausnahme des Heimspiels gegen Sivasspor, immer über die volle Distanz, wo er zumeist überzeugte. Lediglich abschließenden Spiel der Hinrunde gegen Bursa fehlte er auf Grund einer Rotsperre. In Folge dessen habe Fenerbahçe dem Spieler bereits einen dreieinhalb Jahres Vertrag mit einem jährlichen Gehalt von rund einer Mio. Euro angeboten.

Malatya-Präsident Adil Gevrek bringt auch Beşiktaş ins Spiel

Malatya-Präsident Adil Gevrek dementierte derweil etwaige erhaltene Transferangebote, bestätigte aber, dass es „in der kommenden Transferperiode im Winter zu Kaderveränderungen kommen kann, die dem Verein wichtige Einnahmen einbringen würden“. Neben Fenerbahçe sei demnach auch Stadtrivale Besiktas ins Rennen um Çiftpınar eingestiegen. Auch die „Schwarzen Adler“ suchen nach dem Abgang von Pepe nach einer Alternative im Abwehrzentrum. Gevrek kommentierte dazu knapp: „Es wird mit beiden Gespräche geben.“