Die Personalentscheidungen für die Zukunft bei Fenerbahçe gehen weiter. Wie Präsident Ali Koç bekannt gab, werden die beiden Leihspieler Slimani und Benzia definitiv zu ihren Stammvereinen zurückkehren. Auch Verteidiger Diego Reyes steht auf dem Abstellgleis.

Einer der Gründe, warum der so ruhmreiche Traditionsverein in der laufenden Saison so enorm abgestürzt ist und sowohl auf als auch neben dem Platz kaum mehr wieder zu erkennen ist, ist die missratene Transferpolitik von Sportdirektor Damien Comolli im vergangenen Sommer. Während Spieler wie Jailson, Ayew oder Frey zumindest punktuell überzeugen konnten, blieben andere komplett hinter ihren Ansprüchen zurück. Die Rede ist dabei von Stürmer Islam Slimani, Mittelfeldakteur Yassine Benzia und Verteidiger Diego Reyes. Wie dem vereinsinternen Umfeld zu entnehmen ist, sei man besonders vom algerischen Duo um Benzia und Slimani enttäuscht. Auf Grund dessen ziehe es Fenerbahçe auch in Betracht, beide bereits vor dem Ende ihres Leihvertrages Ende Juni 2019 zu ihren Vereinen zurück zu geben. Das Problem ist nur, dass weder der OSC Lille im Falle Benzia noch Leicester City im Falle Slimani an einer vorzeitigen Rückkehr interessiert sind.

Reyes nach nur fünf Monaten vor dem Abgang

Zudem scheint es, als sei neben Dirar, Aatif und Ozan mit Sommerneuzugang Diego Reyes ein weiterer Spieler auf dem Abstellgleis der „Kanarien“ gelandet. Ersun Yanal und Ali Koc bestätigten, dass Reyes in den langfristigen Planungen keine Rolle mehr spielen werde und er deshalb mit anderen Vereinen in Verhandlungen treten dürfe. Reyes kam erst Ende August ablösefrei vom FC Porto. Die Halbwertszeit des Spielermaterials bei Fenerbahçe sinkt.