Beşiktaş" Auswärtsmisere setzt sich auch in der Europa League fort. Nach einer größtenteils guten Leistung kassieren die "Schwarzen Adler" den bitteren Ausgleich in den Schussminuten und bleiben somit Tabellenletzter der Gruppe I.

Nach der indiskutablen Leistung bei der 0:1-Niederlage gegen Başakşehir am vergangenen Wochenende, sah sich Besiktas-Trainer Şenol Güneş gezwungen sein Personal einmal komplett auf Links zu krempeln. Auf dem Papier bedeutete dies insgesamt sechs Wechsel in der Startformation: Für Pektemek, Vâgner Love, Hutchinson, Adriano und Gökhan Gönül starteten Quaresma, Oğuzhan Özyakup, Uysal, Toköz und Caner Erkin. Obendrein nahm Güneş den seit Wochen in der Kritik stehenden Torhüter Loris Karius aus dem Tor und schickte dafür Kapitän Tolga Zengin zurück zwischen die Pfosten.

Quaresma trifft, doch Genk kann noch zurückschlagen

Beşiktaş präsentierte sich in der Anfangsphase durchaus wach und verstand es dem Gegner den Ball zu überlassen, ohne dabei groß in Gefahr zu geraten und selbst auf Fehler zu lauern. Diese Taktik ging nach gut einer Viertelstunde das erste Mal auf: Genk verlor den Ball auf Höhe der Mittellinie, Besiktas schaltete in Person von Mustafa Pektemek schnell um. Der Ball landete bei Quaresma, der unter gütiger Mithilfe mit einem zentralen Schuss zur umjubelten Führung traf.

Im Anschluss übernahm zwar der KRC Genk das Kommando, ohne aber Kapital daraus zu schlagen. Die Nadelstiche und gefährlichen Angriffe setzten weiterhin die Männer von Şenol Güneş, wie Ryan Babel, der in der 58. Minute nach einer Flanke von Ricardo Quaresma, das Tor nur knapp verfehlte. Umso ärgerlicher, dass Beşiktaş es nicht schaffte die Führung über die Zeit zu bringen, denn in der 88. Minute traf der eingewechselte Berge per Distanzschuss zum Ausgleich. Die anschließende Einwechslung von Vágner Love brachte schließlich nichts mehr ein.