Fenerbahçe hat seine sportliche Talfahrt zumindest international vorerst gestoppt und am Donnerstagabend gegen Spartak Trnava mit 2:0 gewonnen. Beide Tore gegen den slowakischen Vertreter erzielte Islam Slimani.

Der Vizemeister begann im Vergleich zur jüngsten 0:3-Niederlage in Rize mit vier Änderungen in der Startelf. Martin Škrtel, Mauricio Isla, Michael Frey und Eljif Elmas begannen für Şener Özbayraklı, Mehmet Topal, Yassine Benzia und Aatif Chahechouhe.

Durchwachsene Anfangsphase

Dabei tat sich die Cocu-Elf in der ersten Halbzeit durchaus schwer, Chancen zu kreieren. Gegen gut stehende Gäste fehlte Fenerbahçe Tempo und Kreativität, weshalb mit Ausnahme zahlreicher Standardsituationen kaum Gefahr vor dem Trnava-Tor entstand. Einzig ein Kopfball von Slimani (32.) musste von Gästekeeper Martin Chudý entschärft werden.

Nach der Pause sollte der Bann dann aber doch relativ schnell gebrochen sein. Nach Chaos im Strafraum der Slowaken schaltete Slimani (52.) am schnellsten und bugsierte das Leder ins Leere Tor – 1:0! Generell wurde es aber auch in der Folgezeit meist nur gefährlich, wenn Slimani seine Füße im Spiel hatte. Nachdem er in der 65. Minute noch knapp scheiterte, machte er es wenig später besser: Nach Flanke von Ayew sorgte der Algerier (72.) mit seinem zweiten Treffer, diesmal per Kopf, für die Entscheidung.

Dabei blieb es dann auch – und die "Kanarien" springen somit an Trnava vorbei auf den zweiten Rang der Gruppe D. In puncto Einzug in die K.o.-Runde liegt die Cocu-Elf also wieder voll im Soll. Vielleicht gibt dies ja auch etwas Selbstvertrauen für die kommenden Liga-Aufgaben.