Für diesen extrem schwachen Auftritt müssen sich die Schwarz-Weißen wirklich schämen! Gegen die kämpferischen Linzer ging man wörtlich unter und hatte nur das Glück, dass Álvaro Negredo nach seiner Einwechslung die Österreicher schockte. Die gesamte BJK-Truppe stand am Donnerstagabend völlig daneben. Speziell Oğuzhan Özyakup und Tolgay Arslan müssen sich so langsam überlegen, ob man eine Anstellung am Bosporus überhaupt noch verdient.

Auch Coach Şenol Güneş wird sich nach dem 208. Europapokalspiel heftige Kritik anhören müssen. Gökhan Gönül und Necip Uysal mussten für Pepe und Enzo Roco weichen. Wie es sich im Spiel später herausstellte, war dies eine fatale personelle Entscheidung.

Beşiktaş spielt wie verloren

Die Österreicher machten von Beginn an alles richtig. Sie störten die Türken früh, gingen gut in die Zweikämpfe und belohnten sich auch noch mit zwei Toren. Die Hilfestellung hierfür kam von Neuzugang Enzo Roco, der in der Innenverteidigung mehrmals enttäuschte. Joao Victor (42.) und Dominik Frieser (68.) stellten frühzeitig die Weichen für die Play-off-Runde.

Negredo bringt es auf den Punkt

Beşiktaş war nach dem 0:2 sichtlich bedient, bot aber gleichzeitig auch die schlechteste Leistung seit vielen Jahren. Ausgerechnet Álvaro Negredo (90.), der kurz davor in das miserable Geschehen eingreifen durfte, rettete den Tag mit einer technisch gekonnten Direktabnahme. Pepe lieferte per Kopf die Vorlage.

Die Enttäuschung der Linzer dürfte nach dem späten Gegentreffer enorm groß sein, denn das Weiterkommen war mehr als nahe. Beşiktaş dagegen muss endlich aufwachen und vom hohen Ross herunterkommen. Man merkt es den Türken an, dass der Gegner nicht mit Respekt wahrgenommen wurde. In der nächsten Runde wartet Partizan Belgrad. Die Partien steigen am 23./30. August.