Der brandneue Benchmark der Wirtschaftsprüfungsgesellschaf KPMG hat sich auch mit der überschuldeten Süper Lig und den Istanbuler Klubs beschäftigt. Das wirtschaftliche Gesamtbild ist ernüchternd. Einzig Beşiktaş machte positiv auf sich aufmerksam. LIGABlatt fasst das Wichtigste aus dem Bericht zusammen.

Die Bilanzen: Laut KPMG haben der frisch gebackene Meister Galatasaray (-80 Mio. Euro) sowie Vizemeister Fenerbahçe (-40 Mio. Euro) ein dickes Minus erwirtschaftet. Zum Vergleich: Leichester City (101 Mio. Euro), SSC Neapel (108 Mio. Euro) und ManU (66 Mio. Euro) konnten satte Gewinne eingefahren.

Marktwerte der Top-Ligen: Die Süper Lig wird mit 981 Millionen Euro taxiert. Das ist gleichbedeutend mit Platz 6. Die Premier League (13,8 Mrd. Euro), die La Liga (7,5 Mrd. Euro) und die Bundesliga (4,3 Mrd. Euro) stehen auf dem Treppchen. Die französische Ligue 1 (1,8 Mrd. Euro) und die Serie A (3,5 Mrd. Euro) positionieren sich ebenfalls vor der türkischen Eliteliga.

Marktwerte der Istanbuler Klubs: Hier stehen die "Schwarzen Adler" mit einem Wert von 333 Millionen Euro auf Platz 23. Galatsaray (330 Mio. Euro) folgt auf Rang 25. Mit einem Unternehmenswert von 319 Millionen Euro steht Fenebahçe auf dem 27. Platz. Zum Vergleich: ManU, Real Madrid und FC Barcelona sind etwa um das Zehnfache wertvoller. Allerdings ist Beşiktaş mit einer Wertsteigerung um 52 Prozent alleiniger Champion!

Social Media: Die meisten "Follower" unter den türkischen Klubs in den Plattformen Facebook, Instagram und Twitter hat Galatasaray (kumuliert 26,1 Mio. Social-Fans). Es folgen Fenerbahçe mit 19,3 Millionen und Beşiktaş min 12 Millionen "Followern". Weltmeister ist Real Madrid – 214,5 Millionen Social-Fans! Einzig der FC Barcelona (211,3 Mio.) kann an die "Königlichen" rankommen.

Zuletzt ist anzumerken, dass die überschuldete Süper Lig (-118 Mio. Euro) unter den Top-Ligen am schlechtesten wirtschaftete. Den gesamten Bericht können Sie hier nachlesen.