Da ist ja mal ein Musterdemokrat sehr sauer! Rot im Gesicht, scharfe Zunge obendrauf und Zorn mit allem. Die Soße fehlt aber noch. Frank Lußem hat im kicker-Artikel die jüngste Aktion von Mesut Özil und Ilkay Gündoğan mit "dumm" bezeichnet. Zusätzlich wurde Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan mit "Anti-Demokrat", "Autokrat" sowie "unterstellte Deutschland Nazi-Methoden" öffentlich beschimpft. LIGABlatt-Chefredakteur Fatih Şenel kommentiert.

Falls Lußem in einer vernünftigen Stadt wohnt, wovon ich nach seinen Floskeln nicht mehr ausgehe, sollte er seinen Türkei- und Erdoğan-Hass professionell behandeln lassen. Worte die auch von der AfD stammen könnten, zeugen nicht von Charakterstärke und Menschlichkeit. Lußem feiert die deutsche Nationalmannschaft, wenn Özil und Co. Tore schießen. Wenn es aber darum geht, dass prominente Türken zu ihrem Präsidenten stehen, dann ist es plötzlich keine Nazi-Methode mehr, Personen und Politiker die zu ihren Wurzeln stehen, schandhaft zu brüskieren. Doppelmoral ist eben auch ein Eigentor Mr. Lußem.

Der erboste Lußem soll mal schnell nach Leipzig oder Dresden – sein Unterricht in Heimatkunde findet dort bestimmt mehr Anklang. Türken in Deutschland müssen sich von Lußem und den krankhaften Türkei-Hassern nicht das Geringste gefallen lassen. Es ist wirklich sehr traurig, wie vermeintliche Demokraten über den Sport hässliche und verachtende Worte von sich geben. Oder hat Lußem gar den Mut öffentlich zu sagen, dass Özil und Gündoğan wegen ihrem Erdoğan-Bild nicht würdig sind, für Deutschland zu spielen?

Für mich steht fest: Es ist für Deutschland eine Bereicherung, wenn versierte Türken das Nationaltrikot überstreifen – und eben nicht umgekehrt! Also lassen Sie mal die Kirche in Ihrem Dorf Mr. Lußem.

Ich sehe es Ihnen an. Sie sind vielmehr sauer, weil Löw die beiden heute in den vorläufigen Kader berufen hat :) Ver Mehteri!