Fenerbahçe gegen Galatasaray, Kocaman gegen Terim, Vierter gegen Erster: Das interkontinentale Derby wirft seinen Schatten schon Tage vorher voraus. Wir haben uns für euch die jüngste Historie des Klassikers angeschaut.

Seit mittlerweile stolzen 19 Jahren wartet Galatasaray auf einen Sieg in Kadıköy. Damals, im Dezember 1999, gewann Galatasaray mit 2:1. Trainer seinerzeit wie heute: Fatih Terim. Die Tore für die Gäste erzielten Hasan Şaş und Marcio. Für die "Kanarien" traf Viorel Moldovan.

Fenerbahçe seither ungeschlagen

Es sollte bis zum Jahr 2010 dauern, ehe Galatasaray in einem Süper-Lig-Spiel wieder bei Fenerbahçe punkten sollte. Dazwischen lagen zehn Siege der "Kanarien" in Serie, darunter das spektakuläre 6:0 im November 2002 unter Trainer Werner Lorant.

Es sollten drei Remis nacheinander folgen, ehe Fenerbahçe 2013 wieder jubeln durfte. Gegen den damals schon feststehenden Meister Galatasaray gelang der Elf in einem der letzten Spiele unter Kocaman seinerzeit ein 2:1, der Kameruner Pierre Webó traf doppelt. Auch in der Meistersaison 2013/14 sollten die "Kanarien" mit 2:0 das bessere Ende für sich haben.

Kuyt kürt sich zum Derby-Helden

Anderthalb Jahre später avancierte Dirk Kuyt zum Helden von Istanbul. Zehn Minuten vor Schluss gelang dem Niederländer der 1:0-Siegtreffer im vielleicht wichtigsten Spiel der Saison. Im Oktober 2015 konnte Galatasaray dann endlich wieder einen Punkt entführen: Olcan Adın glich spät in der zweiten Halbzeit die Fenerbahçe-Führung durch Diego aus.  Im letzten Duell im Şükrü Saracoğlu Stadı sollten dann aber wieder die "Kanarien" zuschlagen. Ein gewisser Robin van Persie traf doppelt.

Fernab der Auswärtsschwäche Galatasarays im Stadtderby liegt auch der letzte Heimsieg gegen Fenerbahçe inzwischen schon wieder vier Jahre zurück. Mit zwei späten Treffern sorgte Wesley Sneijder für Jubel bei der Elf vom späteren italienischen Nationaltrainer Cesare Prandelli.

Will Galatasaray den hauchdünnen Punktevorsprung ins Ziel retten, ist es also Zeit Historisches zu leisten. Selbstredend werden sich aber Giuliano und Co. dagegen wehren. Die Vorfreude steigt, das Kribbeln beginnt. Am Samstagabend werden alle ein Stück weit schlauer sein.