Der Sonntagnachmittag hatte es in sich: In Trabzon am Schwarzen Meer gaben sich die "Kanarien" die Ehre. Beim Duell des Dritten beim Fünften ging es insbesondere  für die Gäste darum, auf die jüngsten Siege der Istanbuler Rivalen von Beşiktaş und Galatasaray zu antworten und somit den Kontakt zur Spitze nicht abreißen zu lassen.

Im Vergleich zur Vorwoche änderte Aykut Kocaman seine Elf auf nur zwei Positionen: Für Martin Skrtl und den Brasilianer Giuliano begannen Hasan Ali Kaldırım und Alper Potuk.

Trabzonspor hingegen wechselte gleich viermal: Für den gesperrten Hubočan, Onazi, ‚N’Doye und Novak durften sich Çörekçi, Demirok, Kucha und Şahan probieren.

Fenerbahçe besser – Tore lassen auf sich warten

Die erste Halbzeit gehörte Fenerbahçe. Doch aus optischer Überlegenheit, einigen Torabschlüssen und auch Standardsituationen konnte zu wenig gemacht werden. Die Gastgeber agierten zunächst aus einer guten Defensive und verstanden es, die berühmte "Null" bis zur Pause zu halten.

Ömür zaubert – Yılmaz vollendet

Es folgte nach gut einer Stunde der Auftritt von Trabzon-Youngster Abdülkadir Ömür: Mit einem Traumpass setzte er Sturmtank Burak Yılmaz (58.) in Szene, der per Kopf zur umjubelten Führung für die Hausherren traf.

Doch Fenerbahçe drückte, gab nicht auf und wurde spät belohnt: Eine der zahlreichen Standardsituationen führte zum umjubelten Ausgleich. Ecke Valbuena, Kopfball Souza (84.) – 1:1! Doch für mehr sollte es nicht mehr reichen. Am Ende des Tages dürfte beide Parteien mit dem Remis nur bedingt zufrieden sein: Zumindest tabellarisch treten sowohl die Hausherren als auch Fenerbahçe auf der Stelle.