In einer Zeit, in der Geld im Fu├čball mehr und mehr an Bedeutung gewinnt, m├╝ssen finanziell nicht auf Rosen gebettete Vereine teils innovative Wege gehen, um wettbewerbsf├Ąhig zu bleiben. Das Scouting in weniger popul├Ąren Fu├čballnationen ist mit Sicherheit solch ein Weg. Dieser Meinung sind auch die Verantwortlichen von Galatasaray, die diese Aufgabe nun in die H├Ąnde eines alten Bekannten gelegt haben.

Gemeint ist nat├╝rlich Johan Elmander, der von 2011 bis 2013 die Schuhe f├╝r Galatasaray schn├╝rte und in wettbewerbs├╝bergreifend 61 Spielen 17 Tore erzielte. Nun kehrt der ehemalige St├╝rmer zur├╝ck an den Bosporus und soll den ein oder anderen klugen Transfer in die Wege leiten.

Terim sch├Ątzt die skandinavische Mentalit├Ąt

Galatasaray-Coach Fatih Terim, dem nicht selten das Image des "harten Hundes" nachgesagt wird, soll in erster Linie den Charakter und die Professionalit├Ąt der skandinavischen Profis sch├Ątzen.┬áDeren┬áEinstellung┬áw├╝rde ÔÇ×weltweit gesch├ĄtztÔÇť. Der Schritt ein gezieltes Scoutingsystem in dieser Region einzuf├╝hren ist daher nur folgerichtig.

Elmanders Einsatzgebiet soll sich daher auch nicht auf Schweden begrenzen, sondern ebenso D├Ąnemark, Norwegen und Island umfassen. Wann mit ersten Berichten und konkreten Tipps zu rechnen ist, ist allerdings noch offen. Aktuell steht mit Martin Linnes (Norwegen) bereits ein skandinavischer Akteur im Galatasaray-Kader.