Mit etwas Gl├╝ck, aber auch starkem Willen hat Fenerbah├že den R├╝ckrundenauftakt der S├╝per Lig sp├Ąt doch noch erfolgreich gestalten k├Ânnen. Gegen den starken Aufsteiger G├Âztepe brauchte er hierf├╝r aber schon die Nachspielzeit ÔÇô und ein Eigentor.

Fenerbah├že startete ├╝berlegen gegen die ausw├Ąrtsstarken G├Ąste ÔÇô und hatte durch Giuliano die erste Hundertprozentige: Der Brasilianer tauchte frei vor dem G├Ąstetor auf, und setzte das Leder an die Latte. Kurze Zeit sp├Ąter war es dann jedoch soweit: Nach einer Ecke traf Fernandao (15.) zur nicht unverdienten F├╝hrung.

G├Âztepe schl├Ągt zur├╝ck

Doch die "Kanarien" vers├Ąumten es nachzulegen, was sich Mitte der zweiten Halbzeit r├Ąchen sollte. Mit einem der ersten G├Ąsteabschl├╝sse traf Winterneuzugang Biyogo Poko (59.) zum Ausgleich. Vorausgegangen war eine Slapstick-Einlage der Fenerbah├že-Abwehr.

Fenerbah├že dr├Ąngte nun auf die erneute F├╝hrung, doch reihenweise wurden zum Teil gute M├Âglichkeiten liegen gelassen. Weder Neust├Ądter, noch Soldado oder Souza stellten auf 2:1, daf├╝r aber G├Âztepe-Verteidiger Milos Kosanovi─ç. In der dritten Minute der Nachspielzeit lenkte der Serbe eine scharfe Flanke ungl├╝cklich per Kopf ins eigene Tor und sorgte somit f├╝r Ekstase im ┼×├╝kr├╝ Saraco─člu Stad─▒.

Durch den Sieg ├╝bernahm Fenerbah├že zumindest f├╝r eine Nacht die Tabellenf├╝hrung ÔÇô allerdings k├Ânnen Galatasaray und Ba┼čak┼čehir nat├╝rlich noch im Laufe des Wochenendes zur├╝ckschlagen.