FC Bayern: Endet im Sommer die Ära Arjen Robben?

Schon im vergangenen Sommer beendeten mit Philipp Lahm und Xabi Alonso zwei langjährige Eckpfeiler ihre großen Karrieren in München. Und bereits ein Jahr später könnte der nächste Umbruch anstehen: Sowohl der Vertrag von Franck Ribéry, als auch den Kontrakt von Arjen Robben, enden im Juni 2018. Die ehemalige Flügelzange "Robbery" könnte also alsbald Geschichte sein – eine endgültige Entscheidung allerdings ist noch nicht gefallen.

Und so äußerte sich der Niederländer im Anschluss an den Champions-League-Auswärtssieg in Anderlecht entsprechend unentschlossen: "Die Zukunft ist offen! Es kann nach dieser Saison Schluss sein, es kann nochmal was Neues kommen oder aber ich spiele noch drei Jahre bei Bayern." Gerade mit Blick auf den auf Außen dünn besetzten Kader der Bayern scheint zumindest ein Doppelabgang von Ribéry und Robben ausgeschlossen. Und Robben gilt im Vergleich zu dem Franzosen als größere und wichtigere Stütze.

Alt – aber "oho"

In der Bundesliga sammelte Robben in der laufenden Saison in elf Begegnungen fünf Scorerpunkte (3 Tore/ 2 Vorlagen). Ein unter Berücksichtigung des schwachen Münchner Saisonstarts mehr als ordentlichen Wert. Zuletzt sprach sich auch Coach Jupp Heynckes entsprechend für einen Verbleib des 33-jährigen aus.

Vor über acht Jahren, im Sommer 2009, war Robben von Real Madrid nach München gewechselt und prägte seither die Geschicke der Bayern-Offensive. Neben sechs Meisterschaften und vier Pokalsiegen war allen voran der Champions-League-Titel 2013 ein großer Triumph des Niederländers, der kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer gegen Borussia Dortmund erzielte.