Die Kicker vom Bosporus haben das vierte Champions-League-Spiel gegen AS Monaco nicht gewinnen können, bleiben mit zehn Punkten dennoch souveräner Tabellenführer. Die Monegassen, ohne den angeschlagenen Radamel Falcao im Aufgebot, gingen in Istanbul in Führung, ehe Cenk Tosun per Foulelfmeter ausglich. Gegen Ende der Partie hätten Beşiktaş oder Monaco doch noch den Siegtreffer markieren können, doch das dritte Tor blieb am frühen Mittwochabend aus. 

Gegen Monaco setzte Trainer Şenol Güneş im Mittelfeld auf Oğuzhan Özyakup und Tolgay Arslan. Der zuletzt schwache Anderson Talisca musste zunächst zusehen. 

Im bebenden Vodafone Park begann das spannende CL-Theaterstück für Beşiktaş eigentlich wie gewohnt. Mehr Ballbesitz als die Gäste, schnelle Züge zum Tor, Angriffe über die Flügel und das alles beim ohrenbetäubenden Zuruf von 41.903 Fans. Dieses Kollektiv an Vorteilen reichte aber für den erhofften Führungstreffer dennoch nicht. Ganz im Gegenteil erlaubte sich ausgerechnet Adriano einen folgeschweren Patzer und Sekunden vor dem Halbzeitpfiff schlenzte Rony Lopes sehenswert zum 0:1. Beşiktaş ging völlig überraschend mit einer schmerzhaften Ohrfeige in die Pause.

Quaresma fällt, Cenk Tosun gleicht aus

Nach dem Seitenwechsel setzte Beşiktaş die offensiven Züge fort und profitierte von Tielemans Fehler. Tolgay Arslan nahm den kapitalen Ballverlust dankend an und spiele auf Ricardo Quaresma. Der Europameister lockte im Strafraum die AS-Defensive mit einer Finte in seine Falle und sorgte nach dem Foul für den folgerichtigen Elfmeterpfiff. Den Foulelfmeter verwandelte Cenk Tosun (53.) und bewahrte Beşiktaş im 200. Europapokalspiel vor der Niederlage. Bis zum Schlusspfiff hatten beide Mannschaften den Siegtreffer mehrmals auf dem Fuß, doch daraus wurde nichts mehr. Ricardo Quaresma (58./90.) und Ryan Babel (80.) scheiterten am Eigensinn, für Monaco hatte Baldé glasklare Torchancen. Die Partie bot auch zwei erwähnenswerte Fehlentscheidungen: Ryan Babels Tor zum 1:0 war entgegen der Schiedsrichterentscheidung kein Abseits, Ricardo Quaresma hätte nach seinem Tritt die Rote Karte sehen müssen.