Steigt der FC Bayern in den eSport ein?

Der eSport ist längst auch bei sämtlichen Bundesligisten zum Thema geworden. Während manche Vereine wie der VfL Wolfsburg bereits eingestiegen sind und einer Art Pionierarbeit leisten, haben sich andere Klubs wie Borussia Dortmund aufgrund des fehlenden Bezugs zum Kerngeschäft gegen ein Engagement ausgesprochen. Auf Nachfrage des "kicker" hat sich nun auch der FC Bayern erstmals geäußert.

Allerdings hält man sich beim deutschen Rekordmeister noch ziemlich bedeckt, was eine finale Aussage angeht. Dass das Thema eSport aber durchaus diskutiert wird, wurde durch die Pressestelle der Bayern bestätigt. Der Markt würde aktuell noch analysiert und darauf aufbauend sollten dann Entscheidungen bezüglich eines Einstiegs und auch dessen Umfang gefällt werden.

Grundsätzlich ist die Ausrichtung der eSport Abteilung eines Fußballvereins auch eine Frage der Vereinsphilosophie. Dass ein Verein wie Bayern München hierbei nichts dem Zufall überlässt, ist also wenig verwunderlich. Und doch könnte ein Einstieg des Branchenprimus ein weiteres, tolles Zeichen für den eSport in Deutschland sein. Die Strahlkraft der Bayern könnte dafür sorgen, dass eSport schneller als gedacht "salonfähig" werden würde.

Ob nun League of Legends, Starcraft oder FIFA – der eSport sorgt für ausverkaufte Hallen, Prämien in Millionenhöhen und allen voran viel Spaß und Ehrgeiz bei Millionen von "Zockern". Potential, das auch für den FC Bayern nicht unerschwinglich ist. Es bleibt also spannend, ob die Münchner auf den fahrenden Zug aufspringen.