Das sind die Aufsteiger in die Süper Lig

Im August wird die Süper Lig-Saison beginnen. Zum 59. Durchgang der obersten Spielklasse des türkischen Profifußballs ist unter anderem der Aufsteiger Yeni Malatyaspor dabei: Die insgesamt 70. Mannschaft, die sich in der Süper Lig beweisen darf. Auch der Meister der TFF 1. Lig 2016/17, Sivasspor, findet sich dann in der Süper Lig wieder.

Yeni Malatyaspor ist erstmal in der Süper Lig dabei

Seit 1986 gibt es den Verein Yeni Malatyaspor, der in Malatya gegründet wurde. Mit dem Verein Maltyaspor hat Yeni Malatyaspor allerdings nichts zu tun. Er war ursprünglich die Betriebsmannschaft der Stadtverwaltung Malatya. Aus der Amateurklasse stieg er 1998 in die zweithöchste Spielkasse auf, konnte sich dort aber anders als der Stadtkonkurrent nicht halten.

Im Sommer 2009 stieg man jedoch wiederum gleichzeitig mit dem Aufstieg Malatya Belediyespors in die TFF 3. Lig ab. In der Saison 2014/15 konnte Malatyaspor um den direkten Aufstieg in der TFF 2. Lig mitspielen, konnte die Meisterschaft schließlich auch gewinnen und in die TFF 1. Lig aufsteigen. Die war zuvor auch schon im Jahr 1999 gelungen. Nun steht der erstmalige Aufstieg in die Süper Lig an. Der Verein erreichte überregionale Bekanntheit, als er im Januar 2011 Fenerbahçe Istanbul im Pokalspiel mit einem 2:1 besiegen konnte. Trainiert wird die Elf derzeit vom deutsch-türkischen Fußballspieler Irfan Buz. Als Assistent von Christoph Daum wechselte er 2013 als Co-Trainer von Bursaspor in die türkische Liga.

Sivasspor als Meister zurück im Oberhaus

Sivasspor hat zwischen 2005 und 2016 kontinuierlich elf Spielzeiten in der Süper Lig gespielt. Der 1967 gegründete Verein aus Sivas spielte zwischen 2007 und 2009 sogar um die türkische Meisterschaft mit. Im Jahr 2009 wurde man sogar Vizemeister. Noch 2014 schloss man als Tabellenfünfte die Saison ab, regelmäßig erreichte man das Pokal-Halbfinale. Die letzte Saison war dann wie verhext. Zu wenig Punkte für den Klassenerhalt sammelte die Elf, die Klasse konnte nicht gehalten werden.

In der vergangenen Spielzeit stieg man als Tabellen-16. in das Unterhaus ab. Doch der direkte Wiederaufstieg glückte nach souveränen Leistungen in der vergangenen Saison und nach einem Jahr in der 2. Liga ist die Elf, die in der Saison 2014/15 aufgrund eines Manipulationsskandals das Startrecht in der Europa League verwirkte, wieder in der Süper Lig dabei. Ab der kommenden Saison wird Sivasspor zudem die Heimspiele im neuen Stadion austragen, das seit Anfang 2012 geplant wurde. Über 27.000 Plätze sind in der erweiterten Arena für die Heim- und Auswärtsfans vorhanden.

Zum Start der 59. Süper Lig-Saison können Langzeitwetten auf die Leistungen der Neuaufsteiger, aber auch der etablierten Mannschaften abgegeben werden. Zu Beginn der Saison sind solche Wetten mit besonders guten Quoten belegt. Wer erinnert sich nicht an die Gewinner, die vor zwei Jahren eine Meisterschaftswette zu Beginn der Saison auf Leicester City platzierten? Interessenten finden die geeignete Fußball-Wetten-Strategie auf www.sportwetten.net.