Causa Türkspor Eppingen: Charakter wo bist du?

LIGABlatt – Fußball zur Stunde! analysiert die Halbzeitbilanz türkischer Amateurmannschaften in der Region. Die Objekte unserer Bilanz sind die Bezirksligisten Türkspor Mannheim, 1. FC Turanspor Mannheim, Türkspor Eppingen, Türkspor Mosbach, Fatihspor Pforzheim, Türkischer SV Pforzheim und letztere Türkspor Neckarsulm.

Bei unserer Zwischenbilanz starten wir mit der schwächsten Mannschaft in der Runde. Die vierte Spielzeit in der Kreisliga Sinsheim könnte Türkspor Eppingen tatsächlich zum Verhängnis werden. Bei den ehemaligen "Kunstkickern" sollten mittlerweile alle positiven Prädikate vergessen werden. Denn es mangelt an der Kaltschnäuzigkeit, am Kampfwillen und überhaupt ist bei einigen mittlerweile erfahrenen Spielern die Bereitschaft Verantwortung zu tragen, schlicht Mangelware. In Eppingen sind die glorreichen Fußballzeiten leider längst Historie.

Kommt die Wende nach der Winterpause?

Wir können offen von einem fortwährenden Charakterproblem in der Mannschaft sprechen, zumal die Trainingsbeteiligung provokant gering ist. Für die Kreisliga selbst ist eigentlich eine Mannschaft wie Türkspor Eppingen mehr als würdig, denn an den Fußballkünsten mangelte es an der Waldstraße bisher nicht. Neu sind vor allem die seltsamen Grundeinstellungen jener Kicker, die eigentlich als Führungsspieler fungieren müssten. Für den direkten Abstieg sind somit weder alleine die Übungsleiter, noch die Platzverhältnisse oder die vermeintlichen Unparteiischen verantwortlich. Die vielen "Leistungsträger" haben sich überhaupt nicht im Griff. Bisher gab es nicht einmal einen Auswärtssieg. Vielleicht sollte man hier ansetzen, um die ersten Steine ins Rollen zu bringen. Wo der Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg.

Mit nur drei Heimsiegen in 16 Spielen ist die Schuldfrage der prekären Lage damit geklärt. Für einige Zeitgenossen und Charaktere ist es längst Zeit, entweder den Platz für junge Spieler aus der Reservemannschaft zu räumen oder mit mehr Kampfwillen als bisher, diese schlechte Serie zu beenden. Denn ist Türkspor Eppingen einmal abgestiegen, so ist der Wiederaufstieg ein weit größeres Unterfangen, als den Klassenerhalt zu schaffen.

Türkspor ist nicht gleich Türkspor

Weit positivere Nachrichten gibt es dafür aus Mannheim, Mosbach, Neckarsulm und Pforzheim. So ist Türkspor Mannheim mit 40 Punkten souveräner Tabellenführer, der 1. FC Turanspor immerhin mit 25 Punkten Tabellensechster. In Mosbach kämpft Türkspor als Tabellenzweiter um den direkten Aufstieg. Türkspor Pforzheim ist ohne Glanz Neunter, der Türkischer SV Pforzheim dafür Fünfter und hat sogar auf die Vizemeisterschaft Aussicht. Im Unterland macht Türkspor Neckarsulm mehr als glücklich. 15 Spiele und 31 Punkte lassen hier von der Meisterschaft und dem direkten Aufstieg in die Landesliga träumen. Die direkten Konkurrenten sind Leingarten, Stetten-Kleingartach und Lauffen.