Ein Tor, drei Rote Karten und die schwache Leistung des Unparteiischen sorgten für Furore in Kadıköy! Am 25. Spieltag der Süper Lig setzte sich der türkische Vizemeister mit einem 1:0-Erfolg über den anatolischen Klub Kayserispor durch und übernahm die Tabellenspitze. Robin van Persie bescherte dem 19-maligen türkischen Meister den Heimsieg! 

Fenerbahçe-Trainer Vitor Pereira nahm nach dem 1:0-Sieg über Sporting Braga gleich fünf Umstellungen im Startelf vor: Hasan Ali Kaldırım, Diego, Michal Kadlec, Nani und Fernandao starteten anstelle von Caner Erkin, Mehmet Topal, Alper Potuk, Ozan Tufan und Robin van Persie, die vom Cheftrainer hinsichtlich der Europa-League-Begegnung gegen SC Braga zunächst geschont wurden. Die Kanarien begannen recht zügig in die Partie und drückten die Gäste tief in ihre eigene Hälfte. Jedoch ließ die Chancenverwertung der Kanarien auch diesmal zu wünschen, sodass einige hochkarätige Chancen liegen blieben. Auch die überragende Leistung von Kayseri-Torwart Ali Ahamada verwehrte den Hausherren den verdienten Führungstreffer.

 Schwache Leistung von Firat Aydınus sorgt für Ratlosigkeit bei den Gästen!

Kurz vor Ende der ersten Hälfte kassierten die Gäste dann aber gleich zwei Rote Karten, was den Spielfluss deutlich beeinträchtigte. Der Unparteiische stellte Larrys Mabiala mit Gelb-Rot vom Platz, ehe Reservist Kayacan Erdoğan nach verbalem Angriff auf den vierten Offiziellen in die Kabine musste. Nach dem Wiederanpfiff gingen die Hausherren anschließend mit Robin van Persie (53. Minute) in Führung und hatten in der 58. Minute sogar mit Fernandao die Möglichkeit den Vorsprung auszubauen. Der Brasilianer verschoss jedoch den zugesprochenen Handelfmeter, womit die Kanarien sich mit dem knappen Sieg zufriedengeben mussten. Mit dem Abpfiff kassierten die Gäste den nächsten Platzverweis, nachdem Sinan Bakış den Unparteiischen beleidigte.