Nach den verbalen Angriffen auf den verstorbenen Beşiktaş‘ Ehrenpräsidenten Süleyman Seba wurde der türkische Vizemeister vom Disziplinarausschluss (PFDK) umgehend sanktioniert! Neben einer hohen Geldstrafe wurden zwei Tribünenblöcke für die Begegnung gegen Kayserispor gesperrt! 

Das unfaire Verhalten der Anhänger im Stadtderby zwischen Fenerbahçe und Beşiktaş brachte dem 19-maligen türkischen Meister eine erhebliche Strafe ein! Aufgrund der Insultierung von Ehrenpräsident Süleyman Seba wurde der türkische Vizemeister zu einer Geldbuße von 115.000 TL (ca. 40.000 Euro) verdonnert. Dazu müssen die Tribünenblöcke Migros ve Okul Açık infolge der Verhöhnung gegen Kayserispor geschlossen werden, wie der Disziplinarausschluss (PFDK) mitteilte. Mit diesem Urteil reagierte man insbesondere auf den Wunsch des 13-fachen türkischen Meisters Beşiktaş, die die Sanktionierung des ewigen Rivalen forderten. Der mittlerweile verstorbene Ehrenpräsident Süleyman Seba wurde sowohl im Derby als auch in der Europa League Begegnung zwischen Fenerbahçe und Lokomotive Moskau von den Anhängern der Kanarien verhöhnt. Dieses abscheuliche Verhalten könne nicht hingenommen werden, wie der Disziplinarausschluss angab. Die Kanarien möchten dagegen das Urteil anfechten, wie einige türkische Medien bestätigen. Ob diese Entscheidung sich revidieren lässt, ist die andere Frage!