Nani bleibt bei Fenerbahçe!

Für den portugiesischen Kicker ist derzeit ein Wechsel nach China vollkommen ausgeschlossen. Der 29-jährige Linksaußen plane seine Karriere vorerst beim türkischen Vizemeister fortzusetzen.

"Ich und der Klub haben ein beeindruckendes Angebot von China erhalten. Jedoch habe ich es sofort abgelehnt, ohne mir Gedanken darüber zu machen. Ich bin nicht der Typ, der nur für Geld spielt, sondern derjenige, der etwas erreichen möchte. Ich möchte meine Ziele erreichen!", gab der versierte Mittelfeldakteur an. Die Kanarien erhielten zuletzt eine Offerte von 20 Millionen Euro für Nani. Während Nani kein Bezug auf die Leistung gegen Antalyaspor nahm, erzählte er, dass die Unparteiischen zu viel Druck auf die Spieler ausübten. "Die Schiedsrichter üben manchmal viel Druck auf uns aus. Das kommt meiner Meinung nach davon, wenn wir uns zu oft über ihre Entscheidungen beschweren. Die meisten unter ihn beherrschen die englische Sprache nicht, weshalb einige Spieler Probleme damit haben. Sie entscheiden manchmal zu voreilig!"

LIGABlatt meint: Nicht die oft kritisierten türkischen Schiedsrichter können kein Englisch. Vielmehr möchte Nani die sehr verständlichen Entscheidungen nicht wahrhaben und tobt auf dem Platz manchmal wie ein Irrer. Lasst mal die Offiziellen etwas in Ruhe!