Das Aufeinandertreffen zwischen dem bosnischen Vorjahresmeister und dem türkischen Rekordmeister endete mit einem unterhaltsamen 3:3! Die Löwen konnten erneut nicht mit ihrer Verteidigung überzeugen und leisteten sich einmal mehr Patzer. Galatasaray hab eine 2:0-Führung aus der Hand.

Gleich zu Beginn riss Galatasaray das Spiel an sich und konnte seine Offensivarbeit mit zwei schön herausgespielten Toren schmücken. Umut Bulut spielte den Ball in der 13. Spielminute nach einem feinen Zuspiel von Kevin Großkreutz zu Olcan Adın, der mit dem Kopf die Führung markierte. Sarajevo wurde nach dem Gegentor angriffslustiger und öffnete dadurch seine Abwehrkette, welche die Löwen mit einem geschickten Konterangriff in der 24. Spielminute eiskalt abschlossen. Ein langer Pass zu Tarık Ҫamdal, der gekonnt zu Sinan Gümüş spielte, brachte das 2:0. Nach dem zweiten Treffer zogen sich die Löwen etwas zurück und wurden prompt dafür bestraft. Ein fataler Fehler der Verteidigung spielte den Ballzu Duljevic (27.), der den Anschlusstreffer erzielte. Durch das Tor wurde FK Sarajevo entschlossener und konnte die Lücken in der Defensive von Galatasaray klug ausnutzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnten die Bosnier, ermöglicht durch einen weiteren Fehler der Abwehrkette, den Ausgleich feiern: In der 43. Spielminute flankte der freistehende Ahmad Kallasi auf Amer Bekic, der völlig frei zum 2:2 einköpfen durfte.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte leisteten sich die Gelb-Roten den nächsten Patzer in der Defensive, Sarajevo ging mit dem Tor von Bekic zum ersten Mal in Führung. Bis zur 71. Spielminute drängten die Löwen wieder auf das Tor von Sarajevo und wurden durch einen Traumtreffer von Batuhan Ergün schlussendlich belohnt. Der Youngster schoss aus 20 Metern traumhaft zum 3:3-Endstand.