Ist der deutsche Fußball gar nicht so sauber wie bisher geglaubt? Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt gegen den DFB wegen Verdachts der Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit der WM 2006. Sämtliche Privatwohnungen und die DFB-Zentrale in Frankfurt wurden mit 50 Beamten durchsucht.

Bei der Ermittlung geht es um den ominösen Betrag von 6,7 Millionen Euro, die an das WM-Organisationskomitee der FIFA flossen. Betroffen von der neuen Ermittlung ist meben DFB-Präsident Wolfang Niersbach der frühere Verbandspräsident Theo Zwangziger. Vorgeworfen wird den Funktionären, dass die Steuererklärungen für das Jahr 2006 nicht richtig gewesen seien und demzufolge weniger Steuerzahlungen an die Finanzbehörden erfolgten. Das Sommermärchen wird damit nachträglich zum winterlichen Albtraum.