Wir schreiben das Jahr 1997 und erinnern heute an eine Tragödie im Leben des früheren BJK-Stürmers Oktay Derelioglu. Eine Kurzschlussreaktion lässt heute noch Derelioglu innerlich brennen, seine Reaktion auf das persönliche Leid war weniger gewissenhaft. Sein Tor gegen Belgien bleibt dennoch unvergessen.

Mit 22 Jahren hörte sich Oktay Derelioglu am Telefon an, dass sich seine Ehefrau mit einer Kugel sich das Leben nahm und nun er mit seinem fünf Monate jungen Sprössling alleine sein werde. Für Oktay Derelioglu und Besiktas brach die Welt am 4. Juli 1997 zusammen, sein Suizid mit einem entschlossenen Balkonsprung wurde durch seine Teamkollegen im letzten Moment verhindert. Was jedoch zwei Jahre nach diesem schwarzen Tag passierte, ist nur schwer zu verdauen.

Die unmoralische Suche nach dem zweiten Glück

Die Verlobte seines Teamkollegen Serdar Topraktepe schmiss die Ringe und fand die neue schöne Welt bei Oktay Derelioglu. Die damals für unglaublich und unmöglich geglaubte Blitzhochzeit erzürnte Serdar Topraktepe mächtig, er wechselte sofort zu Kocaelispor. Im vergangenen Winter gab Derelioglu bekannt, dass seine 15-Jährige Ehe gescheitert sei und bestätigte die Scheidung. Bis heute weiß Oktay Derelioglu nicht, weshalb sich seine erste Ehefrau den Freitod wählte. Im harten Leben muss man sich wohl auf schmerzhafte Fragen vorbereiten, die jahrelang ohne jede Antwort bleiben könnten.

Meister, Pokalsieger und traf gegen Belgien legendär

Oktay Derelioglu spielte für Besiktas in 250 Ligapartien und erzielte 119 Treffer. Bis heute ist er mit 14 Toren der beste Torschütze der "Schwarzen Adler" auf der europäischen Bühne. Im Jahr 1995 wurde er mit 20 Jahren Türkischer Meister, den Türkischen Pokal holte er in den Jahren 1992 und 1994. Legendär war sein Tor gegen Belgien am 30. April 1997, als Oktay mehrere Gegenspieler stehen ließ und vom Mittelfeld aus zum legendären Treffer  marschierte.