Nach den heftigen Zuschauerausschreitungen im Spiel zwischen Trabzonspor und Fenerbahçe haben die Bordeaux-Blauen eine satte Zuschauersperre von sechs Spielen aufgebrummt bekommen.

Zu dieser Entscheidung kam der Disziplinarausschuss PFDK, da das Spitzenspiel zwischen den Bordeaux-Blauen aus Trabzon und den "Kanarien" am Montagabend abgebrochen werden musste, denn die Anhänger Trabzons hatten Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Somit blieb dem Schiedsrichter Bülent Yilidirm nichts anderes übrig, als das Spiel anzuhalten, da das Spiel zu gefährlich für die Spieler gewesen wäre. Da Trabzonspor in dieser Saison nur noch vier Heimspiele zu bestreiten hat, wird man somit für den Rest der Saison auf die männlichen Zuschauer verzichten müssen. Zumindest können Frauen und Kinder bis zwölf Jahren ins Stadion, da diese von der Zuschauersperre nicht betroffen sind, womit der finanzielle Schaden nicht ganz so groß ausfällt.

Zusätzliche Geldstrafe an Trabzonspor

Darüber hinaus muss der kriselnde Klub eine Strafe in Höhe von 80.000 TL bezahlen, wobei diese Strafe relativ mild ausgefallen ist. Neben Trabzonspor müssen auch Besiktas und Bursaspor eine Zuschauersperre von jeweils einem Spiel erdulden. Während Besiktas zusätzlich eine Geldbuße in Höhe von 90.000 TL bezahlen muss, muss Bursaspor sogar ganze 150.000 TL bezahlen. Diese Summen fallen im Vergleich zu Trabzonspor so hoch aus, da beide Mannschaften bereits mehrmals in dieser Saison negativ aufgefallen sind.