Der türkische Fußball-Verband (TFF) hat den Einspruch des Schwarzmeerklubs erneut abblitzen lassen und den Meisterschaftstitel von 2011 wieder Fenerbahçe zuerkannt. Der TFF muss aber spätestens nach dem Urteil des Kassationshofs mit der nächsten Order der europäischen Fußball-Union (UEFA) rechnen.

dev-sike-operasyonuWem gehört der Meisterschaftstitel von 2011? Um diese Frage streiten und zerren sich Fenerbahçe und Trabzonspor seit Juli 2011. Das 16. Istanbuler Strafgericht, der europäische Fußball-Union (UEFA) und der Internationale Sportgerichtshof (CAS) fanden allesamt Fenerbahçe für sportlich schuldig. Gerade aus diesem Grund tobt Trabzonspor, dass der TFF einfach "nicht korrekt handelt". Die sportrechtliche Seite wurde mit dem CAS-Urteil im August ad acta gelegt, die Beteiligten und Beobachter des türkischen Manipulationsskandals warten seither spannend auf das letzte Wort im strafrechtlichen Prozess. Sollte der Kassationshof die Strafen der schuldig befundenen Funktionäre bestätigen, ist eine blitzschnelle Reaktion der UEFA zu erwarten.

TFF-Sanktionierung steht aus

Ob es die UEFA von Nyon aus nur bei einer Empfehlung belässt, den sportrechtlichen Prozess nochmals durchzugehen, ist zu bezweifeln. Im Sensationsfall müsste der TFF den Titel Trabzonspor zusprechen, das heißt zum ersten Mal überhaupt Fenerbahçe für sportlich schuldig erklären. Darüber hinaus wäre eine rückwirkende Sanktionierung der "Kanarien" für die Vergehen in der Saison 2010/11 fällig. Es drohen Punktabzüge, der Zwangsabstieg ist aber kein Thema. Nach der zweijährigen Sperre des 18-fachen türkischen Meisters auf europäischem Boden bleibt also berechtigterweise die Frage offen, weshalb der nationale Verband entschlossen die blinde Kuh spielt – die Beweise liegen unverkennbar vor den Augen.