Didier Drogba und Galatasaray konnten bis dato nicht zu einem gemeinsamen Nenner kommen und die "Löwen" laufen nun Gefahr, dass der Ivorer ablösefrei den Klub wechselt. Galatasaray steckt in Sachen Didier Drogba in einer Sackgasse.

1140646-17937258-640-360Didier Drogbas finanzielle Forderungen machen der Führungsetage der "Löwen" zu schaffen. Der 35-Jährige Stürmer darf ab heute Nacht mit anderen Vereinen liebeäugeln und könnte zur neuen Saison ablösefrei wechseln. Will der türkische Rekordmeister seinen Stürmer-Bullen halten, so müssen die Drogbas monetäre Forderungen erfüllt werden.

Vier Millionen Euro Handgeld

Für die Spielzeiten 2014/15 und 2015/16 verlangt der Angreifer neben einem übigen Jahresgehalt vier Millonen Euro Handgeld und 20.000 Euro Anlaufprämie. Diese Zahlen machen dafür Galatasaray enorm zu schaffen. Klubpräsident Ünal Aysal will nämlich eine Million Euro Handgeld und 15.000 Euro Anlaufprämie hinblättern. Der Klub hat für Drogba bereits eine Summe von 25 Millionen Euro investiert, ein ablösefreier Weggang wäre ein wirtschaftliches Eigentor. Es muss also zwingend eine Lösung ausdiskutiert werden.