Im Hinspiel der Champions.League Qualifikation empfing Fenerbahçe die "Gunners" aus London. Wengers Youngstars ließen keinen Raum für Spekulationen und holten die Vorentscheidung mit den Toren von Gibbs (51.), Ramsey (64.) und Giroud (FE/76.).

fenerbahceNach der Saisonauftaktpleite gegen Konyaspor hatte man hohe Erwartungen an die Mannschaft von Ersun Yanal gestellt. Ein Sieg wäre das Mindestmaß, so die Fans. Doch die Rechnung wurde ohne Arsene Wenger und seinen Jungspunden gemacht. Bereits in den Anfangsminuten setzten die Gäste zahlreiche Akzente und zeigten den Hausherren wer die heutige Begegnung wohl für sich entscheiden würde. Doch allem Druck strotzend setzte sich Fenerbahce eindrucksvoll dagegen. Besonders der Permier League erprobte Yobo überzeugte in der Innenverteidigung. Auf der gegnerischen Seite ließ Pier Mertesacker nichts anbrennen.

Nach der Pause klingelt Gibbs

So endete die erste Hälfte mit einem torlosen Unentschieden. In der zweiten Hälfte machten sich aber bei Fenerbahce Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Da half auch der Wechsel Gönül für Irtegün nicht mehr. In der 51. Minute vollendete Gibbs einen Querpass von Walcott unhaltbar für Volkan.

Ramsey lässt Volkan blöd aussehen

Der Schock nach dem Gegentreffer saß bei Fenerbahce tief und folglich wurde das Aufbauspiel diffuser. Das machte sich Arsenal zu nutze und drängte in die zahlreichen Freiräume. Wie auch Ramsey der mit einem Gewaltschuss aus 25 Metern Keeper Volkan in der 64. Minute kalt erwischte.

Giroud setzt letzte Hoffnung ein Ende

Nach dem 0:2-Rückstand hatten die "Kanrien" das Spiel abgeschrieben. Einzig ein Anschlusstreffer sollte noch her. Jedoch setzte Kadlic mit einem plumpen Faul im Strafraum auch dieser Bemühung den letzten Dämpfer. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Giroud souverän zum 0:3.

Weiter geht es in der Europa League

Fenerbahçe hat somit die Teilnahme an der Champions League endgültig verspielt. Einzig ein kleines Fußballwunder könnte dem türkischen Pokalsieger helfen. Doch innerhalb der Anhänger machte sich eine nicht zu verachtende Gruppe lautstark gegen die Vereinsführung mobil. Man forderte allesamt dazu auf, das Amt niederzulegen.