Der türkische Pokalsieger Fenerbahçe schlug im Rückspiel der dritten CL-Qualfikationsrunde den FC Salzburg 3:1 und widmete den Sieg seinem früheren Kapitän Selçuk Yula, der am Dienstag im Alter von 53 Jahren verstrab.

1071038-17095922-640-360Souveräner hätten es die "Kanarien" nach dem 1:1-Remis vor einer Woche nicht machen können und stehen nach einem verdienten 3:1-Sieg über FC Salzburg in der Play-off-Runde der Königsklasse. Zwar bekam der 18-fache türkische Meister aufgrund der schlampigen Verteidigung schon in der 4. Spielminute mit dem Tor von Soriano eine wachrüttelnde Ohrfeige, doch auch mit dem Motto "Du bist in unserem Herzen großer Kapitän!" fand man im Saraçoglu-Stadion schnell den richtigen Ton. Den fälligen Ausgleich markierte nur vier Minuten später der mittlerweile umstrittene Raúl Meireles, der nach Hereingabe von Moussa Sow und der Ablage von Dirk Kuyt das Leder traumhaft im Tor versenkte.

Moussa Sow und Pierre Webó treffen traumhaft

Der Sturm und Drang ging munter weiter, sodass die Mannschaft von Cheftrainer Ersun Yanal in der 17. Spielminute den nächsten Traumtreffer feiern durfte. Beim  Steilpass von Dirk Kuyt nahm Moussa Sow die Kugel mustergültig auf seinen rechten Fuß und schickte den Ball unhaltbar die rechte Torwartecke. Den Deckel setzte Fenerbahçe schließlich mit einem weiteren Tor für die Lehrbücher. Der bissige Moussa Sow bediente nach einem Zuspiel von Cristian Baroni seinen Angriffspartner Pierre Webó der dem FC-Schlussmann Gulacsi per Heber keine Chance ließ. Die 3:1-Führung hielt "Fener" bis zum Schlusspfiff und darf sich auf die Auslosung der Play-off-Runde am 9. August in Nyon freuen.

Nächste Hürde: Die Play-offs und der Internationale Sportgerichtshof (CAS)

In den Play-offs warten auf den 18-fachen türkischen Meister Schwergewichte wie FC Arsenal, FC Schalke 04, AC Mailand oder Olympique Lyon. Dazu muss der Klub in Kadiköy damit rechnen, dass der Internationale Sportgerichtshof (CAS) die weitere Teilnahme in der Champions League nicht zulässt. Die Entscheidung des Sportgerichtshofes wird Ende August bekanntgegeben. LIGABlatt berichtete ausführlich über den türkischen Manipulationsskandal.