Die türkischen Vertreter Trabzonspor und Bursaspor holten in der dritten Qualfikationsrunde der Europa League insgesamt zufriedenstellende Ergebnisse. Der Schwarzmeerklub siegte in Minsk 0:1, während die "Krokodile" gegen den serbischen Vertreter FK Vojvodina Novi Sad über ein 2:2-Unentschieden nicht hinaus kamen.

ts600_FR4MCTrabzonspor kann nach dem 0:1-Auswärtssieg in Belarus mit den Einzug in die Play-off-Runde der Europa League rechnen. Vorausgesetzt man erlebt im Rückspiel im Avni-Aker-Stadion keine böse Überraschung. Für den sechsfachen türkischen Meister traf der Paulo Henrique (41.) zum Siegtreffer. Bei einem Zuspiel in den Rücken der Abwehr von Dinamo Minsk  löste sich der Brasilianer und ließ dem Schlussmann der Hausherren keine Chance. Dinamo Minsk kam zwar zu mehreren Torchancen, doch die Chancenverwertung blieb zum Glück des türkischen Vertreters aus. Gustavo Colman wird nach seinem Platzverweis in der Nachspielzeit zunächst im Rückspiel am 8. August fehlen.

Bursaspor vergibt den Sieg in der Schlussviertelstunde

Bbs6_9ND0Zursaspor kann das Ticket in die Play-off-Runde im Rückspiel mit wenig Aufwand klar machen. Bereits ein 0:0-Unentschieden würde für das Weiterkommen reichen. Die Mannschaft von Cheftrainer Hikmet Karaman kam gegen FK Vojvodina Novi Sad in Führung, vergab aber am Ende doch noch den Sieg. Der türkische Meister von 2010 ging mit Pablo Batalla (36.) per Elfmeter in Führung, kassierte aber 20 Minuten vor dem Abpfiff durch Vulicevic den Ausgleichstreffer. Heftiger kam es für die "Krokodile", als Oumaru nach einer Hereingabe in der 81. Spielminute per Kopf zum 2:1 einschob. Das doch vorteilhafte Unentschieden kam wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff von Taiwo ebenfalls per Kopfball.