Der 18-fache türkische Meister und amtierende Pokalsieger plant für die neue Saison drei Transfers, darunter die Verpflichtung von Emanuel Emenike und Anatoliy Tymoshchuk.

fft104mm2293167Fenerbahçe geht dem Transfermarkt offensiv entgegen und will unter anderem seinen früheren Stürmer Emanuel Emenike (Marktwert: 12 Mio. Euro, kürzlich im Manipulationsskandal freigesprochen) sowie den Bayern-Kicker Anatoliy Tymoshchuk (Marktwert: 2,5 Mio. Euro) nach Istanbul holen. Damit will der ewige Rivale von Galatasaray den prestigvollen Transfers von Wesley Sneijder und Didier Drogba "kontern" und seinen Kader für die nächste Spielzeit in Europa sukzessive ausbauen. Zielkandidat Emanuel Emenike spielte bereits für die "Kanarien", wurde allerdings aufgrund der Ermittlungen im Manipulationsskandal im August vor zwei Jahren für zehn Millionen Euro an Spartak Moskau verkauft. In dieser Saison gelangen dem 25-Jährigen Nigerianer in 28 Pflichtspielen 12 Tore und vier Assist. Zurzeit ist der 13-fache nigerianische Nationalspieler aufgrund seiner Verletzung (Arthroskopie) nicht spielfähig.

Bayerns Tymoshchuk soll nach Istanbul kommen

Die nächste Transferbombe will Fenerbahçe mit der Verpflichtung von Anatoliy Tymoshchuk zünden. Der 34-Jährige defensive Mittelfeldspieler kam bei den Bayern in dieser Saison wettbewerbsübergreifend auf 31 Einsätze und blieb 1.431 Spielminuten auf dem Platz (45 Min. pro Spiel). Der Kontrakt des 127-fachen ukrainischen Natinonalkickers läuft im Juni diesen Jahres aus. Im Sommer 2009 wechselte Anatoliy Tymoshchuk von Zenit St. Petersburg für elf Mio. Euro an die Säbener Straße.

Erneute Bemühungen um Gala-Wunschkandidaten Alper Potuk

Auch für den Galatasaray-Aspiranten Alper Potuk (Marktwert: 4,8 Mio. Euro) wollen die "Kanarien" ihr Angebot abgeben um auch den Preis bei einer eventuellen Verpflichtung des türkischen Rekordmeisters hochzuschrauben. Alper Potuk spielt auf der zentralen Mittelfeldposition, sein Kontrakt bei EsEs läuft bis Juni 2016. Die Ablösesumme dürfte zwischen vier und fünf Mio. Euro liegen. In der letzten Saison kamen die Verantwortlichen von Fenerbahçe mit dem 22-Jährigen fast zu einer Einigung, doch am Ende konnten sie die Parteien aufgrund der unterschiedlichen Gehaltsvorstellungen doch nicht einig werden.