Der Torschützenkönig der vergangenen Süper Lig-Saison schickt sich an seinen Titel zu verteidigen. Dies gelang zuletzt Hakan Sükür vor 14 Spielzeiten. Zudem wird der Name des 29-Jährigen immer häufiger bei europäischen Top-Klubs genannt.

Von Anil P. Polat

Tore wie am Fließband

Burak Yilmaz produziert zurzeit Tore wie am Fließband. In der letzten Partie gegen Orduspor, das Galatasaray nach 0:2-Rückstand noch kurios mit 4:2 gewann, gelangen dem 23-maligen türkischen Nationalspieler erneut zwei Treffer. Das waren seine Saisontore 13 und 14. Damit liegt Burak allein an der Spitze der Torjägerliste. Kein unbekanntes Gefühl für den 1.88m großen Stoßstürmer, wurde er doch in der vergangenen Spielzeit mit überragenden 33 Treffern Torschützenkönig der Spor Toto Süper Lig. Damals stand er noch in diensten den sechsfachen Meisters Trabzonspor. Sollte er weiterhin so erfolgreich bleiben, könnte er seine Torjägerkrone in dieser Saison verteidigen. Dieses seltene Kunststück gelang zuletzt seinem Vorgänger im Gala-Dress, Hakan ?ükür. Der heutige Parlamentsabgeordnete wurde sogar dreimal hintereinander bester Torschütze der Süper Lig. ?ükür sicherte sich die Torjägerkanone in der Saison 1996-97, 1997-98 sowie 1998-1999, was ja nun länger zurückliegt. Sollte Burak also auch diese Saison die meisten Tore schießen, würde sich ein 14-jähriger Kreis im Galatasaray-Trikot schließen.

Torausbeute: Weltklasse

Buraks Torquote lässt viele mit der Zunge schnalzen. So hat der 27-Jährige in 26 Pflichtspielen für Cimbom bisher 21 Treffer erzielt. In sieben Champions League-Partien markierte Burak sieben Tore. Damit liegt er auch hier gemeinsam mit Real Madrid-Star Cristiano Ronaldo an der Spitze der Torjägerliste. Noch beeindruckender ist seine Statistik in der Spor Toto Süper Lig. In seinen letzten 71 Spielen erzielte Burak unfassbare 62 Tore. Insgesamt bringt er es mittlerweile auf stolze 85 Treffer in der Türkei. Es scheint nur eine Frage der Zeit bis er die Schallmauer von 100 Toren durchbricht.

Der Neu-Löwe agiert zurzeit auf einem ganz anderen Niveau. Diese Leistungen sind den europäischen Top-Vereinen natürlich nicht verborgen geblieben. So bekundete zum Beispiel Manager Jorge Mendes großes Interesse daran Burak, wie zuvor dessen Nationalmannschaftskollegen Arda Turan, zu Atletico Madrid zu transferieren. Das englische Blatt The Guardian berichtete vor kurzem sogar, dass Englands Rekordmeister sich die Dienste Buraks sichern möchte. Fifa.com pries ihn als türkischen Superstar. Doch bei all dem Interesse dürfte Galatasaray nach Burak herausragenden Leistungen wenig geneigt sein, seinen Stürmerstar abzugeben.