Nach dem knappen 1:1 im Hinspiel des Champions League-Achtelfinales hat der FC Schalke 04 eine Klage bei der UEFA eingereicht. Demnach sei Drogbas Lizenz nicht gültig gewesen. Nun hat die UEFA eine offizielle Antwort veröffentlicht.

drogbaDidier Drogbas Transfer sorgt weiterhin für Kopfzerbrechen. Nach seinem Wechsel von Shanghai Shenhua zu Galatasaray kündigten die Chinesen rechtliche Schritte gegen Galatasaray an. Nach einem kurzen Gespräch mit der UEFA schien Galatasaray das Problem gelöst zu haben. Da jedoch die eine Klage im Raum steht, wurde Drogba eine vorläufige Lizenz ausgestellt, die ihm auch den Einsatz in der Champions League ermöglicht.

Schalke zickt gegen Drogba

Doch den Schalkern ist diese vorläufige Lizenz ein Dorn im Auge. Das Argument war, das Drogba erst nach dem Ende der Transfersaison zu Galatasaray stieß und demnach keine regelkonforme Lizenz besitzen könne. Falls dies zu treffen sollte, beharre man auf dem 0:3-Sieg, der Schalke deshalb aus Seiten der UEFA zugesprochen werden  müsse.

UEFA klärt am 27. Februar

Die UEFA teilte der Presse mit, dass man am 27. Februar die Drogba-Akte näher untersuchen werde. Galatasaray habe somit bis zum 26. Februar um 12:00 Uhr die Möglichkeit, wichtige Anmerkungen und Dokumente bei der UEFA einzureichen.

Die Löwen sind indes keineswegs nervös. Alle Schritte wurden mit der UEFA abgesprochen und Drogbas Transfer wurde bereits am 28. Januar gemeldet. Dies war auch der ausschlaggebende Grund, warum Drogba die vorläufige Lizenz erhalten hat.