Emre Belözoglu glaubt, dass er und sein Team bis ins Finale der Europa League kommen können. LIGABlatt hat die Aussagen des 32-jährigen Mittelfeldspielers auf FB TV zusammengetragen.

832423-14222437-640-360"Wir haben hohe Qualitäten"

"Mein Weggehen von hier war keine ewige Trennung sondern nur eine kleine. Ich sagte bereits, dass ich meine Karriere bei Fenerbahce beenden möchte. Im Ausland habe ich mich erholt und habe gesehen, wo ich Fehler gemacht habe. Ich war in Madrid glücklich, aber man kann Istanbul nicht vergessen. Mein Herz sagte immer Fenerbahce. In  der Europa League darf ich nicht für Fenerbahce spielen, weil ich mit Atletico sechs Mal auf dem Rasen stand. Diese Regelung finde ich nicht richtig. Man sollte für die Spieler, die während der Winterpause zu einer anderen Mannschaft wechseln, eine Lösung bringen. Wir haben schwere Spiele vor uns und dürfen keinen Gegner unterschätzen. Warum sollten wir es aber nicht bis ins Finale schaffen? Wir haben hohe Qualitäten und haben uns mit den Spielen gegen BATE gesteigert."

"Galatasaray wir noch in Kadiköy spielen!"

"Wir liegen sechs Punkte hinter unserem Gegner und im 3-Punkte-System ist dies kein großer Rückstand. Galatasaray wird noch in Kadiköy spielen und wir wollen in drei Wettbewerben Titel holen."

"Fenerbahce ist für mich meine Mutter, meine Ehefrau, mein Vater und mein Kind!"

"Ich war 27 Jahre alt, als zu Fenerbahce kam. Viele betrachten mich als der Emre von Galatasaray. Ich wollte schon immer hier spielen und Fenebahce ist für mich meine Mutter, meine Ehrefrau, mein Vater und mein Kind."

"Werde für die Mannschaft immer da sein!"

"Innerhalb der sechs Monate in Spanien konnte ich mich gut erholen und habe bei Fenerbahce nur drei Spiele gemacht. Über mich sagt man schöne Dinge. Ich habe auch schlechte Spiele gemacht, aber nie schlecht gekämpft. Ich kann zwar nicht versprechen, dass ich ab jetzt immer gut spiele, kann aber sagen, dass ich immer für die Mannschaft kämpfen und da sein werde. Ich hatte Möglichkeit zu sehen, dass der Fußball nicht nur auf dem Platz gespielt wird und dass es im Leben sehr unterschiedliche Dinge gibt."