Wenn sich schon Gala-Chefcoach Fatih Terim nach dem Spiel gegen Schalke über den Zustand der TT-Arena beklagt, dann erinnern wir heute, dass der Rasen der TT-Arena eigentlich nie besser war. Der Rasen der Löwen ärgert die Fans und auch uns!

Von F. Senel

gs_zemin_200213Fatih Terim begann in der Pressekonferenz nach dem 1:1 gegen Schalke 04 damit, den Zustand der TT-Arena einmal mehr kritisch anzusprechen. Viele Zuschauer sahen es heute Abend auch, dass der Rasen der Löwen normalerweise eine andere Bezeichnung verdient hätte. Selbst die Umschreibung als Kartoffelfeld wäre nicht angemessen, da zumindest dieses Feld seine Funktion erfüllt und man Kartoffel ernten könnte. Der Rasen der TT-Arena kommt einfach nicht in seinen alten Zustand, als noch Vater Staat an Galatasaray ein schönes Stadion pachtete und zudem forderte, eine Überdachungsanlage bauen zu lassen. Finanziell hat Ünal Aysal auch dank der Kapitalerhöhung, welche im Übrigen noch von der Börsenaufsicht schön überprüft wird, so einiges bewegt und verbessert. In Sachen Stadion- und Rasenpflege muss der 18-fache türkische Meister wohl noch so manches lernen. Aber nehmen wir unser Mund lieber nicht zu voll, sonst könnte die vermeintliche Hölle uns noch den wenigstens "grünen Rasen" schwärzen.

Wir erinnern: "Ich möchte mit dem Schmach unseres Rasens anfangen. Ein solcher Rasen bei solch einem Niveau – das kann es nicht sein!", so Terim in der obligatroischen CL-Pressekonferenz. Diese Ärgernis betonte der Imparator schon vor der Winterpause und die Funktionäre ließen über die lange und kalte Winterpause den Rasen der TT-Arena "irgendwie" neu machen – die Betonung liegt hierbei auf "irgendwie".

Mal im Ernst! Galatasaray spielt um die türkische Meisterschaft und kickt noch im prestigevollen CL-Achtelfinale. Darüber hinaus schaute gestern Abend ein Teil der Fußballwelt auf die TT-Arena. Müssen sich die türkischen Klubs der Öffentlichkeit und Fußballwelt immer so fein präsentieren?