In der 22. Spielwoche der türkischen Süper Lig begegneten  sich Trabzonspor und Fenerbahce im Hüseyin Avni Aker Stadion. Mit einem klaren 0:3 entschieden die Kanarienvögel die Partie für sich. Die Tore für Fenerbahce kamen durch Sol Bamba (11./E.T.), Cristian Baroni (26.) und Gökhan Gönül (52.).

machaberi_N0XBXDie Fans stürmten für das Derby in das Stadion und füllten die 24.000 Plätze aus. Sogar der für vier Spiele gesperrte Klub-Chef, Sadri Sener, sah von der Ehrentribüne aus zu.

Tolunay Kafkas sucht nach einer Lösung

Tolunay Kafkas, der neue Trainer nach Abgang von Senol Günes, setzte seine Rotation nach der 2:0-Niederlage gegen Sivasspor fort. Doch auch in diesem Spiel sollte er mit seiner Aufstellung nicht glücklich werden.

Fenerbahce eröffnet die Bühne

Schon in der 20. Sekunde stand Sow nach einem Steilpass von Webo dem gegnerischen Torwart, Onur Kivrak, gegenüber. Der Trabzon-Keeper konnte die Situation jedoch entschärfen. Sein Rückhalt gab den Hausherren den nötigen Rückenwind, sodass Trabzonspor in den ersten 30 Minuten die spielstärkere Mannschaft war.

Tor oder kein Tor ? schwere Frage

In der siebten Minute erhitzten sich die Gemüter, als Schiedsrichter Bülent Yildirim ein Tor der Hausherren aberkannte. Ausgangssituation war eine Torchance durch Janko. Volkan erkannte die Gefahr und verlasste sein Tor um die Situation zu klären, doch der Ball landete unverhofft vor den Füßen von Adrian, der die Kugel zurück ins gegnerische Tor beförderte. Dort konnte Egemen in letzter Sekunde klären, so jedenfalls die Auswertung des Schiedsrichters. Die Trabzonspor-Anhänger sahen den Ball allerdings klar hinter der Linie.

Sol Bamba mit dickem Patzer

Nach nur vier Minuten musste Sol Bamba einen dicken Patzer auf die eigene Kappe nehmen. Der Ivorer klärte eine absolut harmlose Hereingabe ins eigene Tor. Keeper Onur hätte den Ball sicher haben können.

Sol Bamba zum zweiten Mal

Zum Unglück der Hausherren sollte dies nicht der einzige Fehler von Sol Bamba an diesem Abend bleiben. In der 26. Minute fälsche er einen Gewaltschuss von Cristian Baroni unhaltbar für Onur ins eigene Tor ab. Der Treffer ging allerdings auf das Konto des Brasilianers.

Kräfte lassen bei Trabzonspor nach

Nach der Halbzeitpause versuchte Trabzonspor die verbleibenden Kräfte zu mobilisieren und den Rückstand aufzuholen. Zwar erspielte man sich vielversprechende Gelegenheiten, ein Tor sollte jedoch nicht fallen.

Fenerbahce setzt einen drauf

Stattdessen trumpften die Gäste weiter auf. Nach einem schnellen Angriff über die linke Seite spielte Cristian den Ball quer über das ganze Feld und fand den frei stehenden Gökhan Gönül. Der türkische Nationalspieler netzte mit einer herrlichen Direktabnahme zum 0:3 ein.

Fenerbahce festigt 2. Platz

Der Widerstand der Hausherren dauerte bis zu den Schlussminuten an, aber auf den Endstand sollten sich die Bemühungen nicht auswirken. Somit holt Fenerbahce im Meisterschaftsrennen wichtige drei Punkte und festigt sich mit 37 Punkten den zweiten Platz. Trabzonspor dagegen verharrt dagegen weiterhin mit 27 Punkten in der Tabellenmitte.