Der Jubel war groß, als türkische Medien den Brasilianer schon bei Galatasaray gesehen haben. Doch nun ist klar, dass Carlinhos nur eine Option ist und konkrete Transfergesuche nicht vorliegen. Das Sneijder-Kapitel scheint geschlossen

AysalÜnal Aysal hat im vereinseigenen Fernsehen die Fragen der Fans beantwortet. Dabei ging der Vorstand auf die Umbauarbeiten an der TT-Arena ein und klärte das Publikum über die Entwicklungen um Carlinhos auf. LIGABlatt hat die Aussagen von Aysal zusammengetragen.

Die TT-Arena mit Schönheitsfehlern

?Zu Beginn waren wir in einer regelrechten Euphorie, als wir die TT-Arena zugesprochen bekamen. Doch mit der Zeit haben sich Probleme aufgetan, die es zu lösen gilt. Immerhin wird das Stadion 49 Jahre als unser Heim dienen. Allerdings liegt es außerhalb unserer Möglichkeiten die Infrastruktur um das Stadion herum zu verbessern. In dieser Hinsicht sind wir gänzlich abhängig von der Stadtverwaltung.?

Gegen Besiktas im Olympia-Stadion?

?Wir haben den Platz rundum erneuert. Der komplette Tiefbau, samt des Spezialsandes, wurde an das neue Konzept angepasst. Andere kleinere Umbauarbeiten sind im Gange. In Zukunft möchten wir ein Regen-Desaster, wie im Spiel gegen Cluj, vermeiden. Jedoch kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht versprechen, ob die Arbeiten bis zum Derby gegen Besiktas fertig gestellt werden. Falls nicht, werden wir in das Olympia-Stadion ausweichen müssen.?

Drei Namen auf der Transferliste

?Wir haben drei konkrete Namen auf unserer Liste: Sneijder, Carlinhos und Chadli. Dabei richte ich mich komplett an Fatih Terim. Auf alle Fälle soll ein linker Außenverteidiger oder Flügelspieler kommen. Eine hervorragender Zehner ist für das Weiterkommen in der Champions League von besonderer Bedeutung.?

Dass Ünal Aysal gerne über Transfers laut daherträumt und am Ende kein nennenswerter Transfer zu Stande kommt, ist keine Seltenheit. Noch vor wenigen Monaten galt Kaka als die krönende Erdbeere auf Aysals Transfertorte. Doch nach dem man die rosarote Brille abnahm, wurde es deutlich, dass eine derartige Verpflichtung in weiter Ferne liegt. Wie sieht es nun, in Anbetracht der Transfergeschichte von Galatasaray und mit Blick auf den aktuellen Transfermarkt um die Löwen aus?

Sneijder – ausgeträumt

An einen Sneijder-Transfer ist zu dieser Zeit nicht zu denken. Der Manager des Niederländers, Soren Lerby, schloss in einem Interview mit De Teelegraf einen Transfer in die Süper Lig zwar nicht aus, erwähnte aber, dass Galatasaray nicht die erste Wahl sei. Nebenbuhler wie Tottenham oder Paris St. Germain klar im Vorteil. Auch Manchester City sei am 28-Jährigen interessiert.

Taffarel für Carlinhos nach Brasilien

Sicher ist, dass Fatih Terim als Priorität einen Linksverteidiger vorsieht. Der Erfolgstrainer gab dem Vorstand die Anweisung sich um Carlinhos bemühen. Doch wie bereits im letzten Jahr ist die Ablöseforderung von Fluminense mit 6 Millionen Euro über den Gala-Verhältnissen. Nun soll Claudio Taffarel einen zweiten Angriff versuchen.